Jetzt Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Wärmedurchgangskoeffizient

Inwiefern der Wärmedurchgangskoeffizient relevant ist

Der Wärmedurchgangskoeffizient, auch U-Wert genannt, ist für Immobilieneigentümer oder Vermieter insofern von Bedeutung, als dass mit einem guten U-Wert viel Energie gespart werden kann. Außerdem wird der Wert für die Bewertung der Immobilie im Rahmen des Energieausweises herangezogen.

Was ist der Wärmedurchgangskoeffizient?

Der U-Wert gibt im Rahmen einer Immobilie an, wie viel Wärme innerhalb einer Sekunde auf einer Fläche von einem Quadratmeter durch eine Wand dringt. Bei der Basisberechnung wird davon ausgegangen, dass die Differenz zwischen den beiden Räumen ein Grad Celsius beträgt. Der Wärmedurchgangskoeffizient definiert somit die Wärmedurchlässigkeit. Der U-Wert wird in W/(m² K), also Watt pro Quadratmeter und Kelvin, angegeben.
 

Wodurch wird der U-Wert beeinflusst?

  • Der U-Wert hängt in erster Linie von der Beschaffenheit des Baumaterials ab. Dazu zählen neben der Dicke des Materials auch die Wärmeleit- und Wärmespeicherfähigkeit.

  • Ebenso spielen die Verarbeitung der Materialien und die Dämmung sowie die Witterungsbedingungen vor Ort eine Rolle. Je lückenloser die Dämmung, umso besser ist der Koeffizient. Insbesondere Fensterrahmen stellen diesbezüglich oftmals eine Schwachstelle dar.
     

Warum ist er für Immobilieneigentümer wichtig?

Vor allem Passivhäuser weisen hervorragende Wärmedurchgangskoeffizienten auf. Auch für die Wohnbauförderung ist dieser Wert relevant. Hat die Immobilie aktuell nachweislich einen schlechten Wert und kann dieser durch Sanierungsmaßnahmen verbessert werden, stehen die Chancen auf eine Förderung sehr gut.
 

Wie wird der Wärmedurchgangskoeffizient berechnet?

Für Immobilieneigentümer ist es am einfachsten, den Koeffizienten mithilfe einer Wärmebildkamera zu berechnen oder im Rahmen einer Energieberatung ermitteln zu lassen. Die Kamera zeigt genau die Schwachstellen des Hauses auf, an denen Wärme ungenutzt verloren geht. Eine solche Kamera wird auch bei der Erstellung des Energieausweises verwendet.
 

Was sind gute U-Werte?

Außenwände aus Beton von Häusern ohne Dämmung sollten bei einer Dicke von 25 Zentimetern einen U-Wert von 3,3 W/(m²K) haben. Sind sie aus Massivholz, liegt der Wert bei 0,5 W/(m²K). Bei Innenwänden liegen die Werte je nach Material zwischen 0,6 und drei W/(m²K), bei Fenstern sind es zwischen 1,6 und drei W/(m²K).

Immobilien suchen in Österreich