Zur Homepage
Mein Profil

Energiekosten: Zwei Drittel werden Gürtel enger schnallen

Wohnen wird teurer. Während die Mietpreise für Wohnung 2021 österreichweit laut ImmoScout24 um durchschnittlich 5,8 Prozent gestiegen sind, liegt der Anstieg bei den Energiekosten bei 22,4 Prozent. Das wollen die Österreicher:innen vor allem durch Sparen beim Stromverbrauch, Autofahren und bei Lebensmitteln ausgleichen.

Wien, 17. März 2022 – Der aktuelle Gaspreisindex der Österreichischen Energieagentur zeigt im Vorjahresvergleich (vs. März 2021) eine Steigerung von 455,5 Prozent, der Österreichische Strompreisindex (ÖSPI) von April 2022 (vs. April 2021) eine Steigerung von 163,2 Prozent. Der Energiepreisindex (EPI)* liegt im Jahresvergleich um 22,4 Prozent höher als noch im Jänner 2021. Das spüren 65 Prozent der Österreicher:innen laut einer aktuellen Umfrage von Innofact für ImmoScout24 und wollen es durch Sparmaßnahmen ausgleichen.

Sparen bei laufenden Ausgaben

Mehr als vier von zehn Österreicher:innen wollen bewusst beim Stromverbrauch sparen, indem sie Standby ausschalten, Geräte weniger nutzen oder Licht in nicht benutzten Räumen konsequent ausschalten. 41 Prozent nehmen sich vor, weniger häufig mit dem Auto zu fahren und ein Drittel wird beim Einkaufen von Gütern des täglichen Bedarfs und bei Lebensmitteln mehr auf den Preis schauen. Schon etwas weniger häufig ist die Bereitschaft, die Heizung um einige Grad zurückzudrehen (29 Prozent) oder Freizeitaktivitäten wie Essen gehen, Kino oder Theater einzuschränken (23 Prozent). Auch auf den Urlaub möchten die Österreicher:innen ungern verzichten. Nur eine Minderheit von 13 Prozent wird auch weniger Urlaub machen.

Keine Konsequenzen für das Wohnen

Die höheren Energiekosten bewegen die Österreicher:innen jedoch nicht dazu, sich nach einer kleineren Immobilie umzusehen. Nur 2 Prozent denken daran, eine preiswertere Immobilie zu beziehen. Und auch auf den beliebten Zweitwohnsitz will man nicht verzichten. Nur 1 Prozent der Befragten wird jetzt seinen Zweitwohnsitz aufgeben. „Das deckt sich mit unserer Datenanalyse zur Mietpreisentwicklung, die zeigt, dass der Mietanteil nicht der große Preistreiber beim Wohnen ist. Im vergangenen Jahr sind die Mietpreise für Wohnungen in Österreich um durchschnittlich 5,8 Prozent von 10,1 Euro pro Quadratmeter auf 10,6 Euro pro Quadratmeter gestiegen“, erläutert Markus Dejmek, Österreich-Chef von ImmoScout24.

Entwicklung Mietpreise für Wohnungen 2021


Quelle: ImmoScout24, März 2022

In der Steiermark, Tirol und Vorarlberg sind die Mieten stabil geblieben. Die Bundeshauptstadt Wien verzeichnet hingegen mit einem Anstieg von 15,2 Prozent die höchste Steigerungsrate. Auch im Burgenland haben sich die Preise um 12,7 Prozent erhöht, liegen mit 9,2 Euro pro Quadratmeter aber noch immer unter dem Österreich-Schnitt. Bei den Mieten sind die westlichen Bundesländer Vorarlberg, Tirol und Salzburg am teuersten.

Über die Umfrage

Für die Umfrage hat die Innofact AG im März 2022 für ImmoScout24 rund 500 Österreicher/innen von 18 bis 65 Jahren online repräsentativ für die österreichische Bevölkerung befragt.

Über die Datenanalyse

Die im März 2022 durchgeführte Analyse basiert auf 330.000 Datenpunkten aus den Jahren 2020 und 2021 der auf ImmoScout24.at veröffentlichten Angebotsdaten Basis sind Bruttomieten, das heißt die Nettomiete plus Betriebskosten und exklusive Heiz- und Stromkosten.

Über ImmoScout24:

ImmoScout24 ist seit Jänner 2012 mit einem österreichischen Marktplatz online (ImmoScout24.at). Gemeinsam mit Immobilien.net, immodirekt.at und immosuchmaschine.at verzeichnet das Netzwerk jeden Monat rund 3,5 Millionen Besuche, die Nutzer können dabei unter rund 133.000 Immobilienangeboten wählen. Mit seinen digitalen Lösungen schafft der Online-Marktplatz Orientierung und bringt Eigentümer, Makler und Suchende erfolgreich zusammen. ImmoScout24 arbeitet an dem Ziel, Transaktionen rund um die Immobilie digital abzuwickeln und dadurch komplexe Entscheidungen für seine Nutzer einfacher zu machen. Für den Erfolg von ImmoScout24 in Österreich sind rund 40 Mitarbeiter in Wien verantwortlich. ImmoScout24 Österreich gehört zur deutschen ImmoScout24, der führenden Online-Plattform für Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland. Weitere Informationen unter ImmoScout24.at. 

Pressekontakt:

Maria Hirzinger
Extern für ImmoScout24 tätig
Tel: +43 699 19544462
E-Mail: maria.hirzinger_ext@scout24.com