Immobilienmarkt Oberösterreich

Wirtschaftsstarkes Oberösterreich punktet mit günstigen Mieten

Wien, 10. September 2015. Oberösterreich tut viel für eine florierende Wirtschaft.

  • Miete für 100m2-Wohnung in OÖ um 100 Euro günstiger als im
    Bundesländer-Schnitt
  • Kauf-Miet-Indikator zeigt: mieten in OÖ günstiger als kaufen

Das bestätigen auch die harten Fakten: Mit einem Bruttoregionalprodukt pro Kopf (BRP) von
38.500 Euro im Jahre 2013 lag Oberösterreich zwar hinter Wien und den westlichen Bundesländern, aber deutlich vor den südlichen und östlichen Nachbarn wie Niederösterreich, Steiermark, Kärnten oder dem Burgenland. Überraschenderweise spiegelt sich dieses Verhältnis nicht in den Mietpreisen wider. Das Preisniveau für Mietwohnungen in Oberösterreich entspricht in etwa dem von Kärnten, der Steiermark oder dem Burgenland. Das zeigt die aktuelle Immobilienmarkt-Analyse Oberösterreich für das erste Halbjahr 2015 im Vergleich zu 2014 von ImmobilienScout24. „Unser Datenvergleich zeigt in Oberösterreich moderate Mietpreise, und dies bei hoher Wirtschaftsleistung und Spitzen-Lebensqualität. Nicht nur aufgrund der Wohnkosten ist das Leben in Oberösterreich erstrebenswert“, so Dr. Patrick Schenner, Geschäftsführer von ImmobilienScout24 in Österreich

Mietwohnungen wirtschaftlich attraktiver als Eigentum

Oberösterreich hat mit einer Mietquote von 33,7 Prozent (2014) und einer Eigentumsquote
von 53,4 Prozent einen relativ hohen Mietanteil. Wer sich für eine Mietwohnung interessiert, ist in Oberösterreich an der richtigen Adresse. Die Miete (Bruttomiete inkl.USt.) für eine durchschnittliche 100m2 Wohnung liegt in Oberösterreich mit 1.034 Euro immerhin um 100 Euro unter dem Bundesländer-Schnitt von 1.136 Euro. Im Gegensatz zu den moderaten Preisanstiegen bei gebrauchten Mietwohnungen (+5,1 Prozent) und bei neuen Mietwohnungen (+7,2 Prozent) seit 2010 sind Häuser um +39,4 Prozent, gebrauchte Eigentumswohnungen um rund ein Drittel (+30,2 Prozent) und neue Eigentumswohnungen um +13,3 Prozent teurer geworden.


Laut dem Kauf-Miet-Indikator von ImmobilienScout24 kann man in Oberösterreich eine durchschnittliche Eigentumswohnung um 218.000 Euro für denselben Betrag 28 Jahre
lang mieten. „Diese unterschiedliche Entwicklung von Miet- und Eigentumspreisen ist der ausschlaggebende Faktor für die hohe Attraktivität von Mietwohnungen. Aus wirtschaftlichen Überlegungen ist der Erwerb von Wohnungseigentum in der Regel mit einem niedrigeren Kauf-Miet-Indikator sinnvoll. „Der Kauf-Miet-Indikator ist sowohl für das Land Oberösterreich (28 Jahre), als auch für die Landeshauptstadt Linz (29 Jahre) vergleichsweise hoch und ein Wohnungskauf sollte gut überlegt sein“, so Schenner.

file

Die Entwicklung der Mietpreise im Detail

Die Mietpreise sind im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zu 2014 für gebrauchte Wohnungen
in Oberösterreich mit einem Plus von maximal +2,5 Prozent für neue Wohnungen nur moderat gestiegen und sowohl für gebrauchte Mietwohnungen mit 7,1 EUR/m2 (Österreich-
Schnitt 9,2 EUR/m2) als auch für neue Wohnungen mit 8,2 EUR/m2 (Österreich-Schnitt 10,6 EUR/m2) günstiger als in anderen Regionen Österreichs. Selbst die regionalen Ballungszentren wie Linz (neue Wohnung 9,3 EUR/m2), Urfahr-Umgebung (neue Wohnung 8,8 EUR/m2) oder Vöcklabruck (neue Wohnung 8,7 EUR/m2) liegen preislich noch unter dem Österreich-Schnitt und sind für Mieter deutlich günstiger als Tirol (neue Wohnung 12,1 EUR/m2), Salzburg (neue Wohnung 11,6 EUR/m2) oder Wien (neue Wohnung 10,6 EUR/m2).

Grundstückspreise variieren je nach Region stark

Die Grundstückspreise sind 2015 im Vergleich zu 2014 etwas rückläufig (-4,5 Prozent) und liegen mit 72 EUR/m2 rund ein Drittel unter dem Österreich-Schnitt (108,6 EUR/m2). Die Preise für das eigene Stück Land variieren in Oberösterreich je nach Region teilweise um das Zehnfache. Während man in Ried im Innkriese bereits um 33,9 EUR/m2 ein Grundstück erwerben kann, liegt der Preis in der Landeshauptstadt Linz bei 337,3 EUR/m2.