Smart Home-Technologien: bekannt, interessant aber wenig genutzt

Interesse an Technologien ist groß, insbesondere bei zukünftigen Immobilienkäufern und jüngeren Personen

Wien, 06.05.2020. Technologien, die ein Heim „smarter“ machen, gibt es viele. Doch wie bekannt sind Smart Home-Technologien in Österreich? Und welche Lösungen sind bereits im Einsatz? Das hat ImmoScout24 in einer aktuellen Integral Trendumfrage* unter 500 Österreicherinnen und Österreichern erhoben.

Hohe Bekanntheit und großes Interesse stehen geringem tatsächlichen Einsatz gegenüber

Smart Home-Technologien wurden insbesondere in den letzten Jahren stetig weiter entwickelt und sind nicht mehr nur besonders technikaffinen Personen ein Begriff. Denn die Wohn- und Lebensqualität, die Sicherheit oder die Energienutzung in Wohnräumen oder -häusern durch vernetzte und fernsteuerbare Geräte und Installationen zu erhöhen, ist auch hierzulande vermehrt ein Thema – zumindest eines, für das Interesse besteht.

8 von 10 Österreichern sind Smart Home-Technologien ein Begriff

Denn wie die aktuelle Trendumfrage von ImmoScout24 zeigt, erfreuen sich Smart Home-Technologien in Österreich hoher Bekanntheit. 8 von 10 Österreichern sind der Begriff und seine Bedeutung geläufig. Männer (89 Prozent), Personen mit Kindern im Haushalt (90 Prozent) und höherem Haushaltseinkommen (87 Prozent) können mit der Thematik besonders viel anfangen. Auch ist das Interesse an der Nutzung derartiger Technologien hoch, der tatsächliche Einsatz in den eigenen vier Wänden jedoch gering: Nur je 9 Prozent der Befragten nutzen zuhause smarte Sensoren, etwa für die Temperatur- oder Belüftungssteuerung bzw. smarte Beleuchtung zur Steuerung von Beleuchtung und Beschattung. Weitere 5 Prozent der Befragten haben die Nutzung dieser Technologien geplant. Noch weniger verbreitet sind smarte Alarmsysteme für Alarmanlagen, Brandschutz oder zur Sicherung der Fenster. Sie kommen nur bei 5 Prozent der Befragten zum Einsatz und sind von weiteren 8 Prozent geplant.

Wer Immobilienkauf plant, möchte auch Smart-Home-Technologien

Potenzial gibt es jedoch, wie die Umfrage eindeutig zeigt, denn Interesse an den einzelnen Smart Home-Technologien haben jeweils mehr als 40 Prozent der Befragten. Überdurchschnittlich aufgeschlossen sind – wenig verwunderlich – 18- bis 29-Jährige, aber auch Personen, die in den nächsten ein bis zwei Jahren planen, eine Immobilie zu kaufen. Die einzige Ausnahme: smarte Alarmsysteme sind auch bei Personen, die mieten wollen, von überdurchschnittlichem Interesse.

Über ImmoScout24:

ImmobilienScout24 ist seit Jänner 2012 mit einem österreichischen Marktplatz online (immobilienscout24.at). Gemeinsam mit Immobilien.net, immodirekt.at und immosuchmaschine.at verzeichnet das Netzwerk jeden Monat rund 3,5 Millionen Besuche, die Nutzer können dabei unter rund 133.000 Immobilienangeboten wählen. Das Unternehmen gehört zu ImmobilienScout24.de, einem führenden Marktplatz im Immobilienbereich in Deutschland. Weitere Informationen unter immobilienscout24.at.

*) Für die Studie „Nachhaltigkeit und Wohnen“ hat Integral Markt- und Meinungsforschung im Jänner 2020 für ImmoScout24 rund 500 Österreicher/innen von 18 bis 69 Jahren online repräsentativ für diese Zielgruppe befragt.

Pressekontakt:

Maria Hirzinger
Fon: +43 699 19544462
E-Mail: maria.hirzinger_ext@scout24.com