Jetzt Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Taupunkt

Wann der Taupunkt erreicht wird

Bei jedem Hausbau, aber auch bei der Beheizung und Lüftung von Räumen muss der Taupunkt berücksichtigt werden. Denn bei einer Überschreitung kann es zu Schimmelbildung kommen. Doch wie kann das Erreichen des Taupunktes verhindert werden? Und wer muss für die Schäden bei Schimmel aufkommen?

Was ist der Taupunkt?

Der Taupunkt ist jene Temperatur, bei der sich Luft in Tau oder Nebel umwandelt. Das ist dann der Fall, wenn die relative Luftfeuchtigkeit 100 Prozent beträgt. Die Luft ist dann mit Wasserdampf gesättigt, Regen fällt jedoch noch keiner.

Wann ist der Taupunkt bei Immobilien von Bedeutung?

Wird der Taupunkt überschritten, kann es zu Schimmelbildung kommen. Insbesondere bei diffusionsoffenen Baustoffen, durch die Wasserdampf dringen kann, muss dieser Faktor berücksichtigt werden. Ist die Temperatur des Baustoffes niedriger als der Taupunkt, kondensiert der Wasserdampf und das Material wird feucht. Um dies zu verhindern, muss eine Dampfsperre oder Dampfbremse angebracht werden. Grundsätzlich gilt: Der Widerstand gegen Feuchtigkeit und Dampf sollte innerhalb des Hauses größer sein als an den Außenwänden. Eine wichtige Größe bei der Auswahl der Dämmstoffe ist deshalb der Wasserdampfdiffusionswiderstand.

Wann kann sich Schimmel bilden?

Schon ab einer Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent kann es zu Schimmelbildung kommen. Deshalb sind insbesondere Bäder, Küchen und Keller mit einer schlechten Dämmung anfällig dafür. Regelmäßiges Lüften oder ein Abluftdurchlass können Abhilfe schaffen. Außerdem sollten Dämmbrücken, die vor allem an Fenstern entstehen, aufgespürt und durch eine bessere Dämmung behoben werden.

Wer zahlt bei Schimmelbildung in Mietwohnungen?

Wird der Taupunkt aufgrund einer schlechten Wärmedämmung überschritten, kann der Mieter nicht dafür belangt werden. Der Vermieter muss für das Beheben der Schäden durch Schimmel aufkommen. Der Mieter hat das Recht auf eine Mietzinsminderung – je nach Ausmaß können es bis zu 100 Prozent sein. Schwieriger wird es, wenn sich der Schimmel gebildet hat, weil der Mieter nie gelüftet hat. Kann der Vermieter nachweisen, dass dies der Fall ist, kann der Mieter für die Beseitigung belangt oder die Kaution kann einbehalten werden.

Immobilien suchen in Österreich