Jetzt Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Dampfsperre

Worauf Immobilieneigentümer bei einer Dampfsperre achten müssen

Dampfsperren sind notwendig, um die Dichtigkeit von Baumaterialien zu verstärken. Sie kommen insbesondere beim Dachausbau zum Einsatz. Bei der Installation ist einiges zu beachten, um eine optimale Dämmung zu garantieren.

Was ist eine Dampfsperre?

Bei Dampfsperren handelt es sich um diffusionsdichte Folien, die auf mehrschichtigen Bauteilen angebracht werden. Sie verhindern, dass Wasserdampf von innen nach außen dringt. Dementsprechend sind sie ein wichtiger Feuchtigkeitsschutz und ein wichtiger Schutz vor Schimmelbildung.

Was ist beim Anbringen einer Dampfsperre zu beachten?

Eine Dampfsperre ist nur dann effektiv, wenn sie lückenlos auf der Oberseite des Gebäudes, bei einem Dach also direkt unter den Ziegeln, angebracht wird. Dazu ist wichtig, dass die Ränder der Folie mit einem passenden diffusionsundurchlässigen Klebeband abgeklebt werden, oder dass sich die Bahnen der Folien überlappen.

Eine grundsätzliche Voraussetzung für eine perfekte Sperrwirkung ist, dass die Folien unbeschädigt angebracht werden. Schon kleinste Löcher können zu einer Fehlfunktion führen. Feuchtigkeit kann eindringen und Schimmel kann sich hinter der Folie ausbreiten. Risse und Löcher müssen großflächig mit speziellem Klebeband abgeklebt werden, im Zweifelsfall werden sie aber besser ausgetauscht.

Was ist der Unterschied zwischen Dampfsperren und Dampfbremsen?

Wie der Name schon sagt, bremsen Dampfbremsen den Dampf aus, während Sperren die Zirkulation vollständig abblocken. Dampfbremsen haben den Vorteil, dass sie den Feuchtigkeitsaustausch der Luft begrenzt zulassen, was dem Luftklima zugute kommt. Durch ein regelmäßiges Stoßlüften kann das Klima im Raum aber auch bei Dampfsperren problemlos verbessert werden. Dampfbremsen werden auf der warmen Seite angebracht, also auf der Innenseite des Daches. Sie sind leichter anzubringen, dämmen jedoch weniger stark ab.

Welche Werte muss eine gute Dampfsperre haben?

Die Dampfdichtigkeit wird mit einem sd-Wert, dem Wasserdampfdiffusionswiderstand unter Berücksichtigung der Dicke des Bauteils, angegeben. Bei Sperren liegt er über 1.500 m, bei Dampfbremsen darunter. Eine 0,1 Millimeter starke Dampfsperre hat dieselbe Sperrwirkung wie 10 Meter Luft.

Was kostet eine solche Sperre?

Die Preise für gute Dampfsperren inklusive Kleber und Klebeband starten bei etwa 80 Euro pro 100 Quadratmeter. Eine Investition, die sich lohnt. Das gilt auch für den Profi, der die Folie anbringen sollte, da hier höchste Präzision gefragt ist.

Immobilien suchen in Österreich