kostenlos

und schneller am Ziel

- für Private -

3 Millionen Besuche im Monat erhöhen Ihre Chancen und Möglichkeiten.

Hauspreise

Hauspreise richtig ermitteln

Wer sein Haus verkaufen möchte, steht vor der Herausforderung einen angemessenen Hauspreis ermitteln zu müssen. Und auch Käufer sollten den ungefähren Wert einer Immobilie kennen, um Angebote besser einschätzen zu können. Um Hauspreise zu ermitteln, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die wir im Folgenden aufzeigen.

Hauspreise selbst ermitteln: Der Preisspiegel

Der einfachste Weg, einen Hauspreis zu ermitteln, ist das Hinzuziehen des lokalen Preisspiegels, den Sie bei der entsprechenden Gemeinde anfordern können. Der Preisspiegel gibt eine Übersicht über die durchschnittlichen Verkaufspreise in einer bestimmten Region. So bekommen Sie einen ersten Eindruck, was Ihre Immobilie wert ist. Auch der Immobilienwertrechner von ImmobilienScout24 unterstützen Sie dabei, den Preis Ihres Hauses einzuschätzen.

Die Bewertung wird anhand einiger Eckdaten Ihrer Immobilie vorgenommen, die Sie im Tool eingeben können:

  • Adresse bzw. Lage
  • Größe
  • Raumanzahl
  • Zustand
  • Ausstattung

Experten nehmen dann anhand dieser Angaben eine Bewertung auf Basis unserer umfassenden Datenbank vor. So erhalten Sie eine erste Einschätzung, welche Verkaufspreise Sie erzielen können. Beachten Sie aber, dass es in Gegenden mit stark schwankenden Hauspreisen zu Abweichungen kommen kann. Auch Mängel, die den Hauspreis mindern können, werden hierbei nicht berücksichtigt. Den tatsächlichen Verkaufspreis Ihres Hauses erhalten Sie nur durch die Wertermittlung eines Experten.

Hauspreis ermitteln mithilfe eines Experten

Ein objektiver Experte hilft Ihnen dabei, den tatsächlich Wert und damit den möglichen Verkaufspreis Ihres Hauses zu ermitteln. Ein akkreditierter Gutachter oder der Immobilienmakler Ihres Vertrauens kennt den Markt und weiß, wie viel Sie für Ihre Immobilie verlangen können. Um den Hauspreis zu ermitteln, kommen dabei drei verschiedene Verfahren infrage.

  1. Sachwertverfahren: Beim Sachwertverfahren werden Grundstückwert und Immobilienwert mit dem Wert eines gleichwertigen Neubaus verglichen und ein entsprechender Preis festgelegt. Je mehr Faktoren bei der Berechnung des Sachwerts einbezogen werden, desto realistischer ist der berechnete Preis. Das Sachwertverfahren wird zumeist bei selbstgenutzten Immobilien angewendet.
  2. Vergleichswertverfahren: Beim Vergleichswertverfahren wird das zu schätzende Objekt mit ähnlichen zum Verkauf stehenden Immobilien verglichen. Anders als beim Nutzen des Preisspiegels wird hier auf die aktuelle Marktlage Rücksicht genommen. Je mehr Vergleichsobjekte zur Verfügung stehen, desto besser die Wertschätzung.
  3. Ertragswertverfahren: Das Ertragswertverfahren wird vor allem dann eingesetzt, wenn die Immobilie als Investitionsobjekt genutzt wird – also für Mehrfamilienhäuser, Wohn- und Geschäftshäuser oder Gewerbeobjekte. Das Ertragswertverfahren berücksichtigt neben dem Substanzwert auch die zu erwartenden Einnahmen sowie Kosten für Instandhaltung und Instandsetzung. So kann ein Investor abschätzen, ob und ab wann sich der Kauf rentiert.

Immobilien suchen in Österreich

Zu hohe oder zu niedrige Hauspreise vermeiden

Mit der Hilfe eines qualifizierten Experten können Sie genau den richtigen Hauspreis ermitteln. Und das ist entscheidend für einen erfolgreichen Verkauf: Bei einem zu hohen Preis bleiben Sie womöglich auf Ihrer Immobilie sitzen; bei einem zu niedrigen Preis machen Sie unnötige Verluste. Für Laien ist es in der Regel kaum möglich, den Preis auf eigene Faust zu ermitteln – es fehlt das nötige Fachwissen und nicht selten spielen emotionale Faktoren eine Rolle, die eine realistische Einschätzung verhindern.