Vermessungsämter sind für Geoinformationen zuständig, kümmern sich also um Daten rund um Liegenschaften sowie um deren VermessungDas Vermessungsamt, je nach Bundesland auch als Katasteramt, Amt für Bodenmanagement oder Kataster- und Vermessungsamt bezeichnet, ist im Allgemeinen eine kommunale oder staatliche Institution bzw. eine Organisationseinheit einer Behörde, die mit Tätigkeiten des amtlichen Vermessungswesens betraut ist. Hier erfährst du mehr über die Aufgaben und Verantwortlichkeiten der Vermessungsämter.

Für Private kostenlos
Passende Käufer und Mieter finden

Du möchtest deine Immobile verkaufen oder vermieten? Finde Interessenten unter 1,5 Millionen Suchenden pro Monat bei ImmoScout24.

Das Wichtigste in Kürze

  • Vermessungsämter sind auch als Katasterämter bekannt.
  • Die Ämter kümmern sich um das amtliche Register aller Grundstücke, um die Vermessung von Liegenschaft und oft auch um das Grundbuch.
  • Beim Vermessungsamt deiner Gemeinde erhältst du Karten, Auszüge aus dem Liegenschaftsbuch sowie weitere Informationen rund um ein Grundstück.

Was ist das Vermessungsamt?

Das Vermessungsamt kann je nach Bundesland unterschiedlich benannt sein. Zu den verschiedenen Bezeichnungen gehören folgende:

  • Katasteramt
  • Amt für Bodenmanagement
  • Kataster- und Vermessungsamt

Sie sind eine kommunale oder staatliche Institution bzw. eine Organisationseinheit einer Behörde, die mit Tätigkeiten des amtlichen Vermessungswesens betraut ist.  In einigen Bundesländern wurde der Begriff Vermessungsamt zugunsten von Bezeichnungen mit der Vorsilbe „Geo-“ für Geoinformation oder Geodäsie aufgegeben.

Zu den Aufgaben, die dem Vermessungsamt obliegen, zählen die Vermessung von Liegenschaften und die Führung des Liegenschaftskatasters. Hierunter ist ein amtliches Register aller Grundstücke der jeweiligen Kommune bzw. des Bundeslandes zu verstehen.

Gut zu wissen: Die umfassende Bezeichnung für die Verwaltung, die das Liegenschaftskataster führt, ist „Kataster- und Vermessungsverwaltung“. Da viele mit Vermessungsaufgaben betraute Institutionen auch amtliche Karten veröffentlichen, handelt es sich bei diesen Vermessungsämtern zugleich um Kartenverlage.

Vermessungsamt: Führung des Liegenschaftskatasters

Das Vermessungsamt ist mit der Führung des Liegenschaftskatasters betraut. Grundsätzlich bezeichnet ein Kataster ein Verzeichnis von Sachverhalten oder Dingen mit räumlichem Bezug. Flurstücke, auch Parzellen genannt, sind Teile der Erdoberfläche, die amtlich vermessen und zumeist lokal vermarkt sind. Das Kataster im engeren Sinne (genauer: Liegenschaftskataster), führt alle Flurstücke eines Landes auf.

Das Liegenschaftskataster ist untergliedert in das Liegenschaftsbuch, den beschreibenden Teil, und die Liegenschaftskarte, den darstellenden Teil. Das Vermessungsamt ist zudem für eine Fortführung des Liegenschaftskatasters verantwortlich. Das bedeutet, dass dieses Verzeichnis ständig zu aktualisieren ist. Realisiert wird die Fortführung des Katasters durch örtliche Vermessungen wie etwa Teilungs- und Zerlegungsvermessungen, Gebäudeeinmessungen oder Grenzwiederherstellungen.

Wenn du ein Grundstück kaufst oder verkaufst, kommst du in Kontakt mit dem Vermessungsamt. Denn dort erhältst du eine Liegenschaftskarte sowie Auszüge aus dem Grundbuch für das Objekt. Informiere dich beim zuständigen Amt über eventuelle Gebühren und die Dauer der Dokumentenerstellung.




Liegenschaftsbuch und Liegenschaftskarte


Im Liegenschafts- bzw. Katasterbuch werden sämtliche Flurstücke im Hinblick auf ihre Lage (Adresse), Größe, Nutzung und den jeweiligen Besitzverhältnissen beschrieben. Neben der Bezeichnung des Flurstücks gemäß der Gemarkung enthält das Katasterbuch auch die Flurstücksnummer, den im Grundbuch eingetragenen Eigentümer sowie die Nummer des Grundbuchblattes.

Die Liegenschaftskarte dient der Darstellung der Flurstücke. Sollte mit einem Flurstück agrarisch nutzbare Flächen verbunden sein, ist neben der Flurkarte auch eine Schätzungskarte Bestandteil der Liegenschaftskarte. In diese fließen die Ergebnisse der amtlichen Bodenschätzung ein. Die Liegenschaftskarten enthalten grundsätzlich die geographische Lage, die Abgrenzung und Form des Flurstücks, die jeweilige Flurstücksnummer und die Flurgrenzen. Des Weiteren sind auch etwaige Gebäude mit den spezifischen Nutzungsarten aufgeführt.

 

Tipp: Der aktuelle Artikel befindet sich in Phase 2:
Verkauf vorbereiten
Phase