Wohnungssuche

Wohnungssuche - die Basics

Die Suche nach der richtigen Wohnung wird Sie einiges an Zeit kosten. Schließlich müssen das Internet durchforstet, Immobilienannoncen gelesen, Informationen angefordert, diese sondiert und natürlich auch eine ganze Reihe von Wohnungsbesichtigungen vorgenommen werden.

Damit die Suche nach den eigenen vier Wänden nicht auch noch übermäßig viele Nerven kostet, sollten Sie ein paar grundlegende Faktoren beachten:

Präferenzen ausloten

  • In welcher Gegend möchten Sie wohnen, soll dies in der Nähe des Stadtzentrums, Ihres Arbeitsplatzes oder doch in einer Grünruhelage sein? Welche Infrastruktur soll in Ihrer zukünftigen Nachbarschaft vorhanden sein? Wie viel Budget steht Ihnen zur Verfügung? Mit dem aktuellen Mietpreisspiegel, der von der Wirtschaftskammer Österreich veröffentlicht wird, können Sie sich einen ersten Überblick je nach Bundesland und Region schaffen. Beachten Sie auch, dass sich Ihre Präferenzen unter Umständen im Laufe der Suche ändern können.    

Internetplattformen nutzen

Die Internetplattformen sind ein guter Anfangspunkt für eine detaillierte Immobiliensuche. Sie können die Suche nach Ihren Kriterien ganz individuell gestalten, bestimmte Suchkriterien wie z.B. Region oder Stadtbezirk, Miet- oder Kaufpreis, Wohnfläche oder auch andere Merkmale (z. B. Dachgeschoß oder Balkon) eingeben und natürlich auch ganz leicht Kontakt zum jeweiligen Makler aufnehmen, um zusätzliche Informationen zu erhalten.   

Newsletter anfordern

Auf den meisten Immobilienplattformen besteht die Möglichkeit, sich einen Newsletter zusenden zu lassen. Auch dieser lässt sich nach Ihren Wünschen gestalten und Sie werden nur Informationen zu den Objekten erhalten, die Sie interessieren.   

Suchzeitraum beachten

Für eine konsequente Wohnungssuche müssen Sie ca. zwei bis drei Monate einplanen. In dieser Zeit werden Sie hauptsächlich die verschiedenen Angebote überprüfen und danach natürlich die in Frage kommenden Wohnungen besichtigen. Es ist zweckmäßig, wenn möglich ein oder zwei Besichtigungstermine nacheinander wahrzunehmen.  

Makler beauftragen

Wenn Ihnen die eigene Suche zu aufwändig ist, können Sie natürlich auch einen Makler beauftragen.  Dieser kann Sie aufgrund seiner Marktkenntnisse und Erfahrung kompetent beraten.

Nachbarschaft genau unter die Lupe nehmen

  • Je genauer Ihre Zielvorgaben, desto leichter wird die Suche. Vergessen Sie aber auch nicht, dass die Wohnqualität auch sehr stark von Ihrer Nachbarschaft geprägt ist. Verbringen Sie vielleicht einige Zeit in Ihrer Wunschgegend und lassen Sie die Umgebung, die Menschen, den Verkehr auf sich wirken. Bekommen Sie ein Gefühl dafür, ob Sie sich dort wirklich wohl fühlen. Auch die Wandstärke Ihrer Wunschwohnung zu angrenzenden Wohnungen ist wesentlich - Lärm aus den Nachbarwohnungen lässt Ihnen die Freude an der schönsten Wohnung vergehen.

Verträge

  • Last but not least, bevor es zum Vertragsabschluss kommt, sollten Sie sich den Vertrag einige Tage vorher zur Durchsicht zusenden lassen. Schließlich wollen Sie diesen ja auch in Ruhe durchlesen und allenfalls überprüfen lassen. Dabei kann Ihnen zB der Mieterschutzverband Österreich behilflich sein.

Lichtverhältnisse

Idealerweise sollten Sie die Wohnung unter Tags besichtigen, um einen Eindruck über die Lichtverhältnisse zu bekommen. Kommen Sie vielleicht schon 10 min vor dem vereinbarten Termin zur Adresse und lassen Sie das Gesamtbild auf sich wirken.

Diese Fragen sollten Sie sich stellen

  • Wie einladend ist die Fassade des Hauses, wie wirken die Nebengebäude auf Sie?
  • Welche Infrastruktur gibt es in dieser Gegend? Gibt es in der Nähe eine Einkaufsstraße, einen Supermarkt, andere Nahversorgungsbetriebe oder vielleicht auch Banken und Postämter?
  • Welche Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel ist gegeben?
  • Wie schaut's mit Parkplätzen aus?
  • Gibt es in der Nähe Kindergärten oder Schulen?
  • Ist vielleicht ein Park in Gehweite?
  • Sollten Sie das von außen bereits erkennen können, wie sieht der Hauseingang aus?

Sobald Sie das Haus dann betreten haben, können Sie vom Makler weitere Details zu den Allgemeinflächen erfragen, wie zB

  • Gibt es einen Fahrrad- oder vielleicht auch Kinderwagenabstellplatz?
  • Gibt es einen eigenen Müllraum?
  • Wie sieht der Innenhof aus, falls es einen gibt?

Das wichtigste ist natürlich die Wohnung selbst. Hier sollten Sie auf folgende Details achten:

  • Gibt es eine Sicherheitstür?
  • Sind die Fenster in Ordnung?
  • Wenn eine Küche vorhanden ist, wie ist diese ausgestattet?
  • In welche Himmelsrichtung(en) ist die Wohnung ausgerichtet? Haben Sie genug Tageslicht?
  • Besonders bei straßenseitig gelegenen Zimmern sollten Sie die Fenster öffnen, um sich einen Eindruck vom Straßenlärm verschaffen zu können.

Der beste Tipp zum Schluss: Lassen Sie sich vom Makler nicht unter Druck setzen, besichtigen Sie die Wohnung in aller Ruhe und wenn sie Ihren Vorstellungen entspricht, vereinbaren Sie noch einen zweiten oder durchaus auch dritten Besichtigungstermin, wenn möglich zu einer anderen Tageszeit, damit Sie auch dann die Lichtverhältnisse kontrollieren können.

Manche lassen sich davon abschrecken, dass man für die Leistung eines Maklers zu bezahlen hat und glauben, auf das Know How des Maklers beim Kauf/ bei der Anmietung einer Immobilie verzichten zu können.

Vorteile des Maklers

  • Die Höhe der Maklerprovisionen ist gesetzlich nach oben beschränkt. (für Details siehe Artikel Provisionshöhe)
  • Makler gehören dem Berufsstand der Immobilientreuhänder an und unterliegen somit, neben Immobilienverwalter und Bauträger gesetzlichen Bestimmungen, die für den Konsumenten Sicherheit bedeuten. Diese Berufe dürfen nur mit dem Nachweis einer Befähigung ausgeübt werden.
  • Wer einen Makler beauftragt, legt seine Immobiliensuche in kompetente Hände. Erfahrung und Marktkenntnis sind ausschlaggebende Kriterien um für den Kunden die Wunschimmobilie finden zu können. Kurzum: Einen Makler zu beauftragen bedeutet Sicherheit!

Wohnungssuche leicht gemacht

Dafür gibt es kein Erfolgsrezept. Es gibt verschiedene Möglichkeiten und Methoden der Suche nach Immobilien: Internet, Makler, Zeitungen, private Anfragen etc. Meist führt jedoch eine Mischung aus mehreren Varianten schließlich zur passenden Immobilie. Grundlegende Fragen wie "Beauftrage ich einen Makler oder suche ich in Eigenregie?" und "Wie suche ich eigentlich richtig im Internet?" tauchen auf.

Sie müssen kein Immobilienprofi werden, um Ihre Suche erfolgreich und auch langfristig zufrieden abzuschließen. In den meisten Fällen reicht es schon aus, sich einen möglichst guten Marktüberblick zu verschaffen und Angebote miteinander zu vergleichen. Wir haben unterstützende Tipps und Hilfestellung für Ihre Suche hier für Sie zusammengestellt.

Eine gute Immobiliendatenbank ist gut strukturiert, übersichtlich, benutzerfreundlich, mit vielen Bildern und detaillierten Informationen zu den einzelnen Objekten und einem Angebot, das ständig aktualisiert wird.

Vieles ist möglich im Neuen Medium: Umgebungskarten zur Immobilie, in denen nicht nur das Objekt verortet ist, sondern auch wichtige Infrastrukturdaten wie z.B. Kindergärten, Schulen, öffentliche Verkehrsmittel etc.

Bilderqualität ist wichtig

Die Basics einer guten Objektpräsentation sind aussagekräftige Bilder. Kein Sucher sollte sich mit unscharfen Schnappschüssen in Kleinstformat zufrieden geben. Weiteres Kriterium ist die Aktualität: "Immobilienleichen", die längst einen neuen Bewohner gefunden haben, haben im Netz nichts mehr verloren.

Oftmals bieten Immobiliendatenbanken zusätzlich zur Suche auch Informationen zu immobiliennahen Themen wie Rechtsberatung, Wohn- und Einrichtungstipps, Finanzierungs-Ratgeber und vieles mehr an. Diese nützlichen Informationen sind wertvolle Hilfestellungen am Weg zur passenden Immobilie.

Bevor Sie mit der eigentlichen Wohnungssuche beginnen, sollten Sie sich darüber klar werden, welche Art von Wohnung Sie möchten. Wenn Sie folgende sechs Fragen relativ eindeutig beantworten können, ist dies der Fall.

  • Wie groß soll oder muss die Wohnung sein?
  • Wie viele Räume soll sie haben?
  • Wie viel darf sie kosten? Wie hoch darf die monatliche Belastung sein?
  • Wo soll die Wohnung liegen und wie soll die unmittelbare Umgebung aussehen (z.B. Banken, Geschäfte, Schule, Kindergarten, öffentliche Verkehrsmittel, Spielplätze, Erholungsräume usw.)?
  • Soll es eine Miet- oder Eigentumswohnung sein?

Kosten beachten

Neben der Größe, der Ausstattung und der Lage sind die zu erwartenden Kosten ein zentraler Punkt, wenn es darum geht sich für oder gegen eine Wohnung zu entscheiden. Als Faustregel gilt, dass die Wohnungskosten im weitesten Sinne - das heißt Miete, Betriebskosten, Heizkosten, Telefon- und Rundfunkgebühren, Strom und Gas - ein Drittel des Haushaltseinkommens nicht wesentlich überschreiten sollten.    

Suche per Makler hat Vorteile

Die Wohnungssuche über einen Makler hat viele Vorteile. Angefangen natürlich dabei, dass Sie bei der Vorauswahl weniger Stress haben und sich passende Objekte einfach zeigen lassen können. Ein Makler hat meistens gleich mehrere geeignete Immobilien "an der Hand" und so können Sie aus einem relativ großen Pool von Angeboten wählen. Wohnung nie alleine besichtigen Eine Wohnungsbesichtigung sollte man nie alleine absolvieren. Zumindest eine weitere Vertrauensperson sollte dabei sein. Vier Augen sehen besser als zwei - auch eventuelle Mängel!

Man kann nicht genug Fragen stellen

Fragen Sie während der Besichtigung viel und versuchen Sie, jeden Punkt, der Ihnen wichtig ist, zu klären. Gut ist es auch, die Wohnung nicht nur einmal, sondern zweimal zu besichtigen - und das zu unterschiedlichen Tages- und Wochenzeiten. Nur so lassen sich zum Beispiel Lärmbelästigungen feststellen.

Achtung beim "Anbot"

Oberstes Gebot: Nur wenn man absolut sicher ist, eine bestimmte Wohnung kaufen oder mieten zu wollen, sollte man ein entsprechendes "Anbot" unterschreiben. Mit einem Anbot gibt man nämlich bereits eine verbindliche Erklärung ab, eine bestimmte Wohnung zu den im Anbot genannten Bedingungen kaufen bzw. mieten zu wollen. Meist wird in den verwendeten Formularen vorgesehen, dass der Unterzeichner für eine bestimmte Zeit an das Anbot gebunden ist. Stimmt innerhalb dieser Frist (sie sollte keinesfalls länger als zwei Wochen sein) der Verkäufer zu, so ist der Vertrag über die Wohnung zustande gekommen. Wenn man unterschreibt, sollte man unbedingt darauf achten, dass das Anbot alle wesentlichen Daten zur Wohnung enthält und alle wesentlichen Umstände schriftlich festgehalten sind. Keinesfalls sollte man sich dabei auf mündliche Zusagen verlassen! Diese sind zwar auch bindend, aber im Streitfall meist kaum zu beweisen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten und Methoden für die Suche nach Immobilien: Online-Plattformen, Makler, Zeitungen, private Anfragen, etc. Man muss kein Immobilienprofi sein, um die Suche erfolgreich abzuschließen und auf lange Sicht zufrieden zu sein. In den meisten Fällen reicht es schon, sich einen möglichst guten Marktüberblick zu verschaffen. Vor allem der Vergleich der verschiedenen Angebote ist wichtig. Dafür sind Immobilienportale ideal geeignet.

Wohnungssuche online

Grundsätzlich gilt: Je mehr Medien man zur Suche nützt, je intensiver die Suche, desto erfolgreicher ist man beim Finden der Traumimmobilie. Zeitungen oder Zeitschriften können einen Überblick über das Marktangebot geben. Aber der Informationsgehalt der Wortanzeigen ist wegen des Platzmangels häufig gering. Meist ist kein Platz für Bilder, Grundrisse und einen ausführlichen Beschreibungstext der Immobilie. Wer mehr Information benötigt, genaue Eckdaten möchte, sich durch Bilder und Grundrisse einen Eindruck von dem Objekt verschaffen, schlicht gut informiert in die Besichtigung gehen möchte, der sollte im Internet suchen. Mehr als 90 Prozent aller Wohnungen, Häuser und Grundstücke die auf dem freien Immobilienmarkt verfügbar sind, findet man auf Immobilienplattformen wie www.immobilienscout24.at. Als Wohnraumsuchender hat man hier den größten Überblick über den Immobilienmarkt und kann einfach vergleichen. Komfortable Features wie das Anlegen eines Suchprofils, bei dem man automatisch über passende Immobilien informiert wird, sind ein weiterer Vorteil.

Mehr Transparenz im Netz

Gute Immobilienportale im Internet haben einiges zu bieten:

  • Großes Angebot, verfügbar rund um die Uhr
  • Viele Bilder
  • Grundrisse und Detailinformationen
  • Direkten Kontakt zum Makler via Mail oder Telefon

Virtuelle Objekt-Besichtigungen sind weitaus weniger zeitaufwendig als Reale! Die Vorauswahl über Portale wie www.immobilienscout24.at spart so viel Zeit!

Komfortoption: Suchprofil

Die bequemste Form der Immobiliensuche im Internet ist ein Suchprofil. Unter dem Motto "Finden, nicht Suchen" bekommt man als Wohnungssuchender täglich Vorschläge für die Wunschimmobilie per E-Mail. So bekommt man ganz einfach einen Überblick über die neuesten, direkt auf die persönliche Suche zugeschnittenen, Immobilienangebote.  

Immobiliennachfrage ungebrochen

Der Run auf Immobilien ist ungebrochen. In den vergangenen 12 Monaten waren 27 Prozent der Österreicher auf der Suche nach einem Haus oder einer Wohnung. Drei Viertel der Immobilieninteressierten haben sich dabei auf Online-Plattformen verlassen. Lediglich 25 Prozent bevorzugten die klassische Suche über Zeitungen oder im persönlichen Umfeld. Das zeigt eine aktuelle, österreichweite Umfrage des Marktforschungsinstituts Nielsen . Und der Trend zum Grundbuch hält an. Für die nächsten 6 Monate haben weitere 12 Prozent der Befragten angegeben nach Wohnraum zu suchen.

Für Immobilienexperten Alexander Ertler sind die Ergebnisse nicht überraschend: "Aufgrund der Unsicherheit an den Finanzmärkten und der Eurokrise suchen die Österreicher eine sichere Anlageform für ihr Geld. Immobilien bleiben weiter eine sehr attraktive Form der Kapitalsicherung. Vor allem wer vermietet, kann, trotz starker Preissteigerungen, immer noch gute Renditen erzielen."

Starke Nachfrage nach Stadtwohnungen

Besonders gefragt sind Wohnungen im urbanen Bereich. Einer eigenen Umfrage unter Immobiliensuchenden nach, geben 63 Prozent der Befragten an, eine Wohnung in der Stadt zu suchen. 40 Prozent können sich auch Wohnen am Stadtrand vorstellen. Nur 29 Prozent der Suchenden wollen am Land leben.

Die meistgesuchte Wohnform ist die Wohnung. 65 Prozent geben an, eigene vier Wände innerhalb eines Mehrparteienhauses zu suchen. 42 Prozent wollen ein Häuschen ihr eigen nennen. Rund 18 Prozent suchen nach einem Grundstück.

Als Grund für die Wohnungssuche geben mit 61 Prozent die meisten Befragten an, Eigentum für den Eigenbedarf erwerben zu wollen. 29 Prozent suchen Objekte zur Miete und 19 Prozent suchen nach Anlagemöglichkeiten die sie vermieten können.

"Der Bevölkerungszuwachs in den Ballungszentren ist einer der Hauptgründe für die große Nachfrage nach Wohnungen im urbanen Bereich", ist Immobilienexperte Alexander Ertler überzeugt. Er sieht durch die Zahlen aber auch den Trend zum Einfamilienhaus am Stadtrand bestätigt: "Wegen der starken Preisanstiege der vergangenen Jahre zieht es viele Österreicher in die Umgebung großer Städte. Vor allem für junge Familien ist die Mischung aus guter Infrastruktur, Wohnen im Grünen und verhältnismäßig günstigen Preisen attraktiv", so Ertler weiter.