Jetzt Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Eigenheimversicherung

Schutz vor Schäden in den eigenen vier Wänden

Eine Eigenheimversicherung gehört zu den Basisversicherungen für jeden Häuslbauer und Hausbesitzer. Die Auswahl an Anbietern in Österreich ist sehr groß. Welcher der beste Versicherer ist, hängt von den individuellen Voraussetzungen des Versicherungsnehmers ab.

Immobilien suchen in Österreich

Was ist bei einer Eigenheimversicherung versichert?

Die Eigenheimversicherung ist die wohl umfangreichste Art der Versicherung, die im Zuge eines Baus oder Hauskaufs abgeschlossen werden sollte. Der Versicherungsschutz gilt bei Unwettern, Feuer oder Brand, Glasbruch und Naturkatastrophen, außerdem sind eine Privathaftplicht, eine Hausbesitzhaftplicht, eine Hundehaftpflicht und eine Bauherrenhaftpflicht miteingeschlossen. Versichert sind das Gebäude sowie der Inhalt, wie z.B. Decken und Wände, Heizungen, Photovoltaikanlagen, Garagen, Gartenmöbel, verwendete Baumaterialien, Spielplatzeinrichtungen, Carports usw.

Die Haftpflicht gilt nicht nur für Versicherungsnehmer, sondern auch für die Ehepartner und für minderjährige Kinder. Sind die Kinder volljährig, sind sie nur solange mitversichert, bis sie ein eigenes Einkommen beziehen oder ausziehen.

Wie hoch sind die Kosten für eine solche Versicherung?

Die Kosten, um das Eigenheim zu versichern, hängen davon ab, wie hoch der Versicherungsumfang bzw. die Versicherungssumme ist und ob eine Zusatzdeckung vertraglich vereinbart wurde. Auch der Selbstbehalt und die Größe der Immobilie und des Grundstücks spielen eine Rolle. Die Versicherung für eine Immobilie mit ca. 100 m² Wohnfläche kostet von 10 Euro pro Monat aufwärts. So sind auch mehr als 100 Euro monatliche Prämie möglich. Je geringer der Betrag, umso niedriger ist die Grunddeckung. Außerdem kann sich die Höhe aufgrund einer Wertanpassung, z.B. aufgrund von Zubauten, noch ändern.

Die Eigenheimversicherung – ein Vergleich

Ein Vergleich der österreichischen Anbieter von Eigenheimversicherungen zeigt, dass die jeweils inkludierten Leistungen sehr unterschiedlich sein können. Bei derselben Höhe der Prämie unterscheidet sich die Höchsthaftungssumme, auch in Bezug auf die Zusatzdeckungen sind die Angebote variabel. So werden z.B. Schäden durch Leitungswasser verschieden gehandhabt, ebenso wie der Unwetterservice.

So hilfreich ist ein Rechner für die Versicherung

Ein Rechner für eine Eigenheimversicherung ist eine gute Möglichkeit, um sich über die zu erwartenden Kosten einen ersten Überblick zu verschaffen. Für das Berechnen reichen einige wenige Angaben, z.B. zur Größe des zu versichernden Areals und zum Wert der Einrichtung, aus. Einige Versicherungen bieten auch einen Energiebonus für Häuser, die nach ökologischen Richtlinien gebaut wurden, an. Deshalb sollte das Vorhandensein von Wärmepumpen, Photovoltaik, Solaranlagen usw. bei der Berechnung angeführt werden.

Die Ergebnisse des Vergleichs sollten zur Grundlage für eine genauere Prüfung der besten Angebote werden. Es ist nicht zu empfehlen, den Anbieter mit den günstigsten Tarifen zu wählen, denn es ist sehr wichtig, genau herauszufinden, welche Leistungen enthalten sind. So können schon wenige Euro pro Monat mehr die Hausversicherung um wichtige Punkte erweitern.

Die Eigenheimversicherung im Vergleich der AK

Auch die österreichische Arbeiterkammer ist zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Vor allem in Bezug auf die Versicherungssumme hat sie enorme Unterschiede festgestellt. Außerdem gab es je nach Anbieter bis zu 35 Prozent niedrigere Prämien bei Tarifen mit Selbstbehalt. Die AK empfiehlt allerdings, möglichst niedrige Selbstbehalte zu vereinbaren. Außerdem ist es ratsam, von Rabatten für lange Laufzeiten zu profitieren und eine zusätzliche Glasbruchversicherung abzuschließen. Viele Versicherungen bieten prämienfrei eine Rohbauversicherung an. Häuslbauer sollten unbedingt darauf achten, dass diese zum Versicherungspaket gehört.

Darüber hinaus rät die AK zum Abschluss einer Unfallvorsorge, einer Bauherrenhaftplicht, einer Ablebensversicherung, einer Versicherung fürs Kfz und für einen möglichen Insassenunfall, einer privaten Krankenversicherung und Lebensversicherung bzw. Ablebensversicherung und natürlich einer Haushaltsversicherung. Das mag auf den ersten Blick sehr teuer werden, doch es gibt einige pauschalierte Kombiangebote, die problemlos zu stemmen sind. Eine Unterversicherung ist unbedingt zu vermeiden.

Der Unterschied zwischen Eigenheimversicherung und Haushaltsversicherung

Was viele Versicherungsnehmer nicht wissen ist, dass es einen Unterschied zwischen Eigenheimversicherung und Haushaltsversicherung gibt. Die Eigenheimversicherung deckt alle Schäden an nicht beweglichen Bestandteilen des Hauses, wie etwa den Wänden und den Böden, dem Dach, fest eingebauten Einrichtungen usw. Die Hausratversicherung schützt vor Schäden an Mobiliar, Gebrauchsgegenständen, Haushaltsgeräten usw. Für den optimalen Schutz sollten deshalb beide Versicherungen abgeschlossen werden.