Jetzt kostenlos Käufer, Mieter oder Nachmieter finden Inserat aufgeben Inserat aufgeben

Immobilienkredit

Immobilienkredit: Welche Arten von Darlehen gibt es?

Die meisten Hauskäufer müssen einen Immobilienkredit aufnehmen, um ihr neues Eigenheim zu finanzieren. Welche Arten von Krediten kommen dafür infrage und was unterscheidet sie? Erfahren Sie hier, was es bei einem Immobilienkredit zu beachten gilt.

Die Voraussetzungen für einen Immobilienkredit: Bonität und Eigenkapital

Immobiliendarlehen stellen im Idealfall nur einen Teil der Hausfinanzierung dar. Zwar bieten Kreditinstitute auch Kredite an, mit denen eine Vollfinanzierung möglich ist – also eine Finanzierung der Immobilie ohne Eigenkapital. Allerdings sind hier die Konditionen oftmals schlechter, das Risiko für den Kreditnehmer größer. Wer 20 bis 30 Prozent der Gesamtkosten an Eigenkapital aufbringen kann, hat eine gute Basis für die Immobilienfinanzierung.

Einen Kredit bekommen Sie von der Bank nur nach einer Bonitätsprüfung. So möchte die Bank das Risiko vermindern, früher oder später auf einem Kredit sitzen zu bleiben, den Sie nicht zahlen können. Neben dem bereits erwähnten Eigenkapital wirken sich auch andere Sicherheiten wie Immobilien, Grundstücke oder Wertgegenstände positiv aus. Auch Ihre Zahlungsmoral spielt eine entscheidende Rolle bei der Entscheidung, ob und zu welchen Konditionen die Bank Ihnen einen Kredit gewährt. Wenn Sie sich bereits vorab über Ihre Chancen auf einen guten Kredit informieren möchten, können Sie beim KSV eine Eigenauskunft anfordern.

Hinweis: Wenn keine Bank Ihnen einen Immobilienkredit geben möchte, kommt eventuell ein Privatkredit infrage. Aber auch hier sollten Sie vorab durchrechnen, ob Sie sich das Darlehen auf Dauer leisten können. Denn private Geldgeber können bei ausbleibenden Zahlungen ebenso rechtliche Schritte einleiten wie Kreditinstitute.

Wie unterscheiden sich Immobilienkredite?

Der Kredit mit dem günstigsten Zinssatz ist nicht zwangsläufig immer der Beste. Vielmehr bestimmen verschiedene Faktoren, welches Angebot das ideale für Sie ist. Vergleichen Sie deshalb nicht nur die Zinssätze, sondern beachten Sie auch folgende Aspekte:

  • Ratenhöhe
  • Tilgung
  • Planungssicherheit
  • Zinsbindung
  • Zusatzkosten
  • Flexibilität (Sondertilgungen, Ratenpausen)

Welche Arten von Immobilienkredit gibt es?

Der Großteil der Immobilienkredite wird in Form eines Hypothekarkredits vergeben. Das bedeutet: Die Immobilie, die finanziert wird, dient dem Kreditgeber als Sicherheit. Davon abgesehen gibt es verschiedene Kreditarten.

  • Annuitätendarlehen: Das Annuitätendarlehen ist die bekannteste und beliebteste Form des Immobilienkredit. Es zeichnet sich durch die gleichbleibende Ratenhöhe aus. So wissen Sie also von Beginn an, wie viel Sie jeden Monat an die Bank zurückzahlen müssen. Je länger die Laufzeit andauert, desto größer wird der Tilgungsanteil und desto kleiner der Zinsanteil der Rate.
  • Volltilgerdarlehen: Das Volltilgerdarlehen ist eine Sonderform des Annuitätendarlehens. Haben die meisten Kredite eine Laufzeit von 10 oder 15 Jahren, sodass Sie sich um eine Anschlussfinanzierung kümmern müssen, umfasst das Volltilgerdarlehen die komplette Finanzierung. Wer sich nicht mit den schwankenden Kreditangeboten auseinandersetzen möchte, kann mit einem Volltilgerdarlehen die lästigen Verhandlungen der Anschlussfinanzierung umgehen.
  • Bausparkredit: Wer einen Bausparvertrag abgeschlossen hat, kann nach dem Erreichen des festgelegten Zielbetrags auf einen zinsgünstigen Bausparkredit zugreifen.
  • Forward-Darlehen:  Wenn Sie die Kreditsumme nicht sofort benötigen, kommt für Sie eventuell ein Forward-Darlehen infrage. Hier wird ein Kredit zu den aktuell geltenden Konditionen vergeben, die Summe allerdings erst später ausgezahlt. Das kann besonders in Niedrigzinsphasen eine attraktive Lösung sein.
  • Variabler Kredit: Beim variablen Kredit wird anders als beim Annuitätendarlehen kein Zinssatz festgelegt. Vielmehr orientiert sich der Sollzins meist am EURIBOR, einem bankeninternen Referenzzins, der sich quartalsweise oder halbjährlich ändern kann. Steigt der Zins, steigen auch Ihre Kreditzinsen – sinkt der Referenzzins, profitieren Sie als Kreditnehmer. Wenn Sie einen Kredit benötigen und die Konditionen zurzeit eher schlecht sind, können Sie auf eine Veränderung des Zinsniveaus spekulieren und auf einen variablen Kredit setzen.

Finden Sie den richtigen Immobilienkredit

Bei all den verschiedenen Kreditarten und Anbietern ist es nicht immer leicht, einen guten Überblick zu bekommen und das beste Angebot zu finden. Ein unabhängiger Finanzberater oder Vermittler kann Ihnen dabei helfen, den für Sie besten Kredit zu definieren.

Immobilien suchen in Österreich