Staatliche Prämie für Bausparer

Mit einem Bausparvertrag erhältst du finanzielle Flexibilität und staatliche Zuschüsse, was die Immobilienfinanzierung erleichtert. Achte jedoch darauf, gute Konditionen auszuhandeln. Mehr über den Bausparvertrag, seine Funktionsweise und seine Vorteile und Nachteile erfährst du hier. 

bausparvertrag-vertrag-finanzierung

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bausparvertrag besteht aus den drei Phasen Bausparen, Zuteilung und Tilgung.
  • Er bietet eine günstige Anschlussfinanzierung, finanzielle Sicherheit und attraktive staatliche Prämien. 
  • Unter gewissen Bedingungen darfst du das Ersparte auch für andere Zwecke verwenden. 
  • Nutze einen Bausparrechner, um verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen. Achte dabei genau auf das Kleingedruckte. 

Was ist ein Bausparvertrag?

Der Bausparvertrag unterscheidet sich von anderen Finanzierungsarten dadurch, dass er sich aus drei Phasen zusammensetzt. Zuerst sparst du, dann erhältst du das Ersparte. Im letzten Schritt schließt du bei der gleichen Bank einen günstigen Kredit ab, den du tilgst. Dieses Finanzierungsmodell bietet viel Sicherheit, zugleich aber auch Flexibilität, denn du musst das Gesparte nicht zwangsläufig für einen Immobilienkauf nutzen.

Aus diesen drei Phasen besteht der Bausparvertrag:

  • Sparphase: Zunächst sparst du auf ein erforderliches Mindestkapital, das mindestens 4 Prozent der Vertragssumme pro Monat entsprechen sollte, an. Die Sparphase dauert mindestens sechs Jahre.
  • Zuteilungsphase: Nach den sechs Jahren wird dir die Differenz zwischen dem angesparten Guthaben und der Bausparsumme als Darlehen ausgezahlt. Hier gibt es manchmal eine zeitliche Verzögerung, da die Verfügbarkeit der gewünschten Summe von anderen Bausparern abhängt. 
  • Tilgungsphase: Über eine Annuität zahlst du das Darlehen schließlich zurück. Das kann bis zu 30 Jahre dauern. Du hast die Wahl zwischen einer Zinsfestschreibung und einem variablen Zinssatz

Der Bausparvertrag zählt in Österreich zu den beliebtesten Anlageformen. Viele Sparer schließen nicht nur einen Vertrag mit Blick auf den Erwerb eines Eigenheims oder eine zukünftige Renovierung der Wohnung ab, sondern nutzen das Bausparen auch als Geldanlage für ihre Kinder oder Enkelkinder. Insgesamt besitzen Österreicher gut fünf Millionen Bausparverträge mit einem Gesamtguthaben von mehr als 20 Milliarden Euro.

Wie funktioniert das Bausparen?

Um mit dem Bausparen zu beginnen, kannst du den Vertragsabschluss zu einem gewünschten Zeitpunkt tätigen. Das österreichische Bausparsystem bietet hier viel Freiraum. Trotz der festen Laufzeit von mindestens sechs Jahren kannst du als Bauwilliger auch schon früher ein Zwischendarlehen beantragen, um die Baufinanzierung zu ermöglichen. Dafür musst du mindestens 18 Monate lang in den Vertrag gespart haben.

Während der Sparphase kommen dir die Zinsen zugute. Darüber hinaus gibt es die staatliche Bausparprämie. Ihre Höhe hängt vom Kapitalmarktzins ab. In den letzten Jahren gab es 1,5 Prozent der jährlichen Sparleistung als Bonus. Jeweils im Herbst des betreffenden Jahres entscheidet die Regierung über die Prämienhöhe. Die Bausparprämie wird dann Ende Jänner des Folgejahres auf den Bausparkonten gutgeschrieben.

Kleiner Zusatzbonus: Auf die Bausparprämie wird keine Kapitalertragssteuer (KESt) berechnet.

Tipp:

Die Zinssätze der verschiedenen Bausparverträge in Österreich unterscheiden sich nicht wesentlich, aber es gibt häufig attraktive Bauspargeschenke. Von einem Willkommensbonus, gratis Vignetten oder Konzertkarten kannst du aus verschiedenen Geschenken wählen (auch wenn dies natürlich nicht das einzige Auswahlkriterium für einen Bausparvertrag ist).

Nach Ablauf der mindestens sechsjährigen Frist kannst du den Bausparvertrag regulär kündigen und das Guthaben frei verwenden. Damit eignet sich Bausparen nicht nur für die Eigenkapitalbildung beim Wohnungskauf, sondern auch für die allgemeine Vermögensbildung. Achte jedoch darauf, den Vertrag nicht vorzeitig zu kündigen oder aufzulösen, denn dann fallen hohe Nebenkosten an.

Selbstverständlich kannst du auch länger als sechs Jahre in den Vertrag einzahlen. Wird der Bausparvertrag nicht gekündigt, läuft er nach Ende der Frist nicht einfach weiter. Für gewöhnlich wird im Vertrag vereinbart, dass die Bausparsumme auf einem Sparbuch geparkt und mit dem aktuellen Zinssatz verzinst wird. Eine Fortsetzung des Bausparvertrags oder ein neuer Vertrag kann sich lohnen, da oftmals an die letzten vereinbarten Zinssätze angeschlossen wird. Das Weitersparen ist eine häufige Variante, die Eltern für ihre Kinder wählen, um von klein auf eine möglichst hohe Bausparsumme anzuhäufen.

Wie kann ich die Höhe meines Bausparvertrags und meiner staatlichen Prämie berechnen?

Mit einem Finanzierungsrechner verschaffst du dir schnell einen Überblick darüber, wie hoch deine Sparleistung beim Bausparvertrag ist und wie deine Chancen auf einen Anschlusskredit mit niedrigen Zinsen sind. Selbst bei den aktuell günstigen Zinsen lohnt sich das Sparen, denn dank der Bausparprämie erhältst du dennoch einen Bonus. Außerdem bedeutet der Bausparvertrag auch, dass du dir die niedrigen Darlehenszinsen sichern kannst, was bei einem normalen Kredit nicht garantiert werden kann.

Achtung:

Der Bausparvertrag meint nicht das Recht, sondern nur die Aussicht auf ein anschließendes Bauspardarlehen. Das bedeutet, dass die Bank bei schlechter Bonität, fehlenden Sicherheiten oder nicht genug Eigenkapital einen Kreditantrag immer noch ablehnen kann.

Beispielrechnung zum Bausparvertrag

Der Finanzierungsrechner gibt dir einen guten Eindruck der Bauspar-Konditionen. Auch die folgende Beispielrechnung zeigt dir, wie du die Höhe deines Bausparvertrags berechnen kannst. Beachte, dass es sich hier nur um ein Beispiel handelt, auf das es keine Garantie gibt.

  Jährliche Sparsumme Sparzinsertrag Staatliche Prämie
Jahr 1  1.200,00 Euro 36,00 Euro 18,00 Euro
Jahr 2  2.454,00 Euro

9,20 Euro

18,00 Euro
Jahr 3  3681,20 Euro 13,80 Euro 18,00 Euro
Jahr 4  4913,00 Euro 18,42 Euro 18,00 Euro
Jahr 5  6149,42 Euro 23,06 Euro 18,00 Euro
Jahr 6  7390,48 Euro 27,71 Euro 18,00 Euro

Die Endsumme liegt in diesem Beispiel nach sechs Jahren bei 7.436,19 Euro. Ohne Zinsen und Prämie läge der Betrag nur bei 7.200,00 Euro. Aufgrund der vorher ausgehandelten Konditionen des Bausparvertrags werden in diesem Beispiel die Zinsen ab dem zweiten Jahr niedriger. Die staatliche Förderung bleibt in diesem Rechenbeispiel konstant bei 18,00 Euro pro Jahr. Wie du sehen kannst, tragen sowohl die Zinsen als auch die staatliche Bausparprämie einen Teil zu deinen Gewinnen bei. Das macht den Bausparvertrag so attraktiv.

Welche Vor- und Nachteile bietet ein Bausparvertrag?

Der Bausparvertrag steht aus guten Gründen so hoch im Kurs bei vielen Österreichern. Er bietet unter anderem eine hohe Anlagesicherheit und attraktive Prämien. Dennoch solltest du dich ausführlich mit den Vorteilen und Nachteilen dieser Form der Immobilienfinanzierung beschäftigen, bevor du dich für einen Vertrag entscheidest.

Hier siehst du eine Übersicht der Vorteile und Nachteile am Bausparvertrag: 

Vorteile Bausparvertrag Nachteile Bausparvertrag
  • Anlagesicherheit

  • Weniger Flexibilität durch mögliches Warten auf die Zuteilung 

  • Gute Verzinsung

  • Sparleistung muss eingehalten werden

  • Günstige Konditionen für das anschließende Darlehen

  • Weniger für die kurzfristige Finanzierung geeignet 

  • Staatliche Prämie

  • Weniger Transparenz

  • Möglichkeit, das Ersparte nach 6 Jahren für andere Zwecke zu nutzen

 
  • Kann innerhalb der Familie weitergegeben werden

 
  • Dient als Sicherheit und kann beliehen werden

 

 

Übrigens:

Hohe finanzielle Sicherheit erhältst du auch mit dem Annuitätendarlehen und dem Volltilgerdarlehen.

Wie finde ich ein günstiges Angebot zum Bausparen?

In Österreich gibt es vier verschiedene Bausparkassen, die du ohne großen Aufwand miteinander vergleichen kannst. Es handelt sich um diese Anbieter:

  • Genossenschaftliche Bausparinstitute (früher start:bausparkasse – heute Volksbank)
  • Raiffeisenbanken
  • S-Bausparkasse der Sparkassengruppe
  • Wüstenrot AG

Was viele Kunden nicht wissen: Eine Bausparkasse ist häufig zu Verhandlungen bereit. Zwar kann sie die Zinssätze nicht großartig ändern, dafür können aber unterschiedlich hohe Raten, Sondertilgungen, eine Anschlussfinanzierung und andere Besonderheiten vereinbart werden. Deshalb lohnt es sich, mit einem Bausparrechner die Effektivverzinsung und die Konditionen der Anbieter miteinander zu vergleichen und die Ergebnisse zur Verhandlungsgrundlage bei der gewünschten Bank zu machen.