Die niederösterreichische Landesregierung bietet besonders gute Bedingungen für die Wohnbauförderung. Dieses Programm kommt vor allem Häuslbauern und jungen Erstmietern zugute und wird aufgrund der starken Annahme auch heuer weiter fortgesetzt. Hier erfährst du mehr über die Wohnbauförderung in Niederösterreich (NÖ).

wohnbauförderung-niederösterreich-förderung

Das Wichtigste in Kürze

  • In Niederösterreich gibt es zahlreiche Möglichkeiten für die Wohnbauförderung, die sich insbesondere im Bereich Energieeffizienz lohnen.
  • Für junge Familien und für Single-Haushalte gibt es die attraktivsten Förderangebote.
  • Achte darauf, alle Voraussetzungen für die Förderung zum Wohnbau zu erfüllen. Schon beim Vertragsabschluss lohnt es sich auf die Möglichkeit einer frühzeitigen Rückzahlung zu pochen.

Welche Förderungen für den Wohnbau gibt es in Niederösterreich?

Niederösterreich ist in Sachen Wohnbau und leistbares Wohnen im österreichweiten Vergleich an vorderster Front. Das Angebot an Wohnungen, die aus Mitteln der niederösterreichischen Wohnbauförderung finanziert wurden, ist sehr gut. Mieter und Käufer profitieren von relativ günstigen Preisen, die Bauträger durch Förderungen gewähren können.

Darüber hinaus ist es möglich, eine Eigenheimförderung in Form eines Kredits des Landes Niederösterreich zu erhalten. Dieses Darlehen überzeugt mit günstigen Konditionen, die du als Häuslbauer oder Käufer innerhalb eines festgelegten Zeitraums zurückzahlen musst.

hint
Hinweis

Weitere Förderungen, etwa für energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen, sind in Niederösterreich ebenfalls erhältlich. Eine Übersicht aller Förderprogramme für den Wohnbau in Österreich siehst du hier.

Wie hoch ist die Wohnbauförderung in Niederösterreich?

Seit 2015 gibt es in Niederösterreich eine höhere Einkommensgrenze für die Förderung. Paare, die ein gemeinsames Jahresnettoeinkommen von bis zu 60.000 Euro haben, haben Anspruch auf finanzielle Unterstützungen vom Land Niederösterreich. Dabei hängt die Höhe der Förderung von individuellen Faktoren ab. Dazu gehören:

  • Größe der Wohnfläche
  • Anzahl der Personen im Haushalt
  • Anzahl der Kinder

Darüber hinaus fördert das Land Niederösterreich das „junge Wohnen“ auf größeren Flächen für Menschen unter 35 Jahren. Sie erhalten einmalig 4.000 Euro und den Bonus einer schnellen Antragsbearbeitung, sodass rasch mit dem Bau begonnen werden kann.

Die privat am häufigsten in Anspruch genommene Art der Wohnbauförderung ist die Objektförderung aus einem bezuschussten Darlehen. Hier erhältst du als Käufer ein in Niederösterreich gefördertes Darlehen für die Dauer von bis zu 31 Jahren. Wer ein Eigenheim errichten oder eine Wohneinheit in einem frei finanzierten Gebäude kaufen möchte, sollte sich an die Förderungsstellen im Bezirk wenden.

Für die Berechnung der Höhe des Darlehens gibt es in Niederösterreich ein eigenes Punktesystem. Punkte können durch die Energiekennzahl, nachhaltiges und barrierefreies Bauen, eine gute Lagequalität, Passivhausbauweise und weitere Besonderheiten gesammelt werden. Die errechnete Kennzahl wird mit der Anzahl der Nutzfläche in Quadratmeter multipliziert. Das Ergebnis ist die Höhe der Förderung. Unabhängig vom Punktesystem ist das Darlehen des Landes bei einer Laufzeit von 27,5 Jahren pro Jahr mit 1 Prozent im Nachhinein verzinst.

tipp
Wichtige Informationen für den Wohnbauförderungsrechner

Bevor du dir einen Überblick über die Höhe deiner Wohnbauförderung in Niederösterreich verschaffst, solltest du dich darüber informieren, ob deine Immobilie für die Förderung in Frage kommt. Hier gibt es Mindeststandards in Bezug auf Energieeffizienz, die das Objekt erfüllen muss. Unterstützung erhältst du im Amt der Niederösterreichischen Landesregierung bei den verschiedenen Förderstellen.

Wer kann eine Förderung für Wohnbau beantragen?

Jeder österreichische Staatsbürger oder EU-Bürger kann eine private Wohnbauförderung in Niederösterreich beantragen, wenn ein dringender Wohnbedarf besteht und gewisse Einkommensgrenzen eingehalten werden. Besitzt der Bewerber bereits Immobilieneigentum, kann keine weitere Eigenheimförderung beantragt werden. Außerdem gilt der Wohnzuschuss nur für Eigenheime, die als Hauptwohnsitz genutzt werden.

Unter Wohnbau bzw. Wohnungsbau wird die Errichtung eines Wohnhauses, in dem mehrere Parteien wohnen können, verstanden. Die Förderung kann deshalb auch von einer juristischen Person, also einer Gemeinde oder einer gemeinnützigen Bauvereinigung, oder einer natürlichen Person beantragt werden, sofern diese mindestens zwei Wohnungen in dem Wohnbau-Projekt in Niederösterreich ihr Eigen nennen kann. Auch für den Hauskauf kommt diese Förderung in Frage.

Für wen lohnt sich die Wohnbauförderung in Niederösterreich?

Die Förderung des „jungen Wohnens“ in Niederösterreich kommt insbesondere Jungfamilien zugute. Die Familienförderung ist eine Ergänzung zur Wohnbauförderung. Diese Förderung kann bis zum Moment der Fertigstellung beantragt werden. Das bedeutet, dass dein Neubau schon stehen kann und du eine nachträgliche finanzielle Erleichterung erhältst. Eine Voraussetzung für die Förderung ist, dass mindestens ein Kind vorhanden ist und mindestens einer der Lebenspartner unter 35 Jahre alt ist. Handelt es sich um einen Single mit Kind, beträgt die Förderung 4.000 Euro. Bei zwei Elternteilen und einem Kind sind es 8.000 Euro, für das zweite Kind gibt es 10.000 Euro und für das dritte 12.000 Euro.

Auch für Single-Haushalte ist die Wohnbauförderung in Niederösterreich interessant: In Niederösterreich ist in den vergangenen Jahren der Anteil an Singlehaushalten um ca. fünf Prozent gestiegen. Dieser Trend wird auch heuer weiter anhalten. Deshalb ergreift das Bundesland besondere Maßnahmen, um auch diese Zielgruppe mit einer Wohnbauförderung unterstützen zu können. Wer kleinere Bauprojekte plant, kann in Niederösterreich eine Finanzspritze bei der Landesregierung beantragen. Hierzu zählen Wohnhausanlagen mit bis zu zwölf Wohneinheiten und beispielsweise der Ausbau von Dachböden.

Welche Voraussetzungen muss der Wohnbau erfüllen?

Wer eine Förderung für Wohnungsbau in Niederösterreich in Anspruch nehmen möchte, muss diese unbedingt vor Baubeginn einreichen und bis zur Genehmigung warten. Vor dem Bau und danach wird ein Energieausweis verlangt, um die Förderungswürdigkeit bzw. die Verbesserung der Energieeffizienz zu belegen.

Die folgenden Voraussetzungen sind für die Wohnbauförderung in Niederösterreich wichtig:

  • Energieausweis mit positiver Energiekennzahl
  • Einsatz von nachhaltigen Energie-Systemen
  • Detaillierte Festhaltung des Energieverbrauchs in den ersten fünf Jahren nach Bau oder Umbau
  • Unaufgeforderte Vorlage der Energiebuchhaltung bei der Förderstelle
tipp
Tipp:

Erneuerbare Energien, energiesparsame Heizsysteme und vor allem Wärmepumpen und Fernwärme werden in Niederösterreich besonders stark gefördert. Neben der Förderung profitierst du hier auch langfristig von niedrigeren Energiekosten. Mehr zu Energieeinsparungen liest du hier.

Wie funktioniert die Rückzahlung der Wohnbauförderung Niederösterreichs?

Die Rückzahlungsbedingungen für deine Wohnbauförderung in Niederösterreich stehen im Kreditvertrag. Sie sind grundsätzlich angenehmer als die Konditionen von Bankkrediten. Außerdem ist es bei Wohnbauförderungen für gewöhnlich möglich, die offenen Raten vorzeitig zurückzuzahlen. Insgesamt sind bis zu 40 Prozent Nachlass dabei möglich. Eine vorzeitige Rückzahlung ist aber meist erst nach einer bestimmten Laufzeit, in der Regel frühestens nach fünf Jahren, möglich.

Der Vorteil einer vorzeitigen Rückzahlung der Wohnbauförderung in Niederösterreich liegt auf der Hand: Der Eigentümer ist schneller schuldenfrei, die Bank wird aus dem Grundbuch gestrichen und der ehemalige Kreditnehmer hat damit wieder eine bessere Bonität und mehr Sicherheiten. Allerdings kann die vorzeitige Rückzahlung mit Gebühren verbunden sein. Wie die Vorab-Tilgung genau geregelt ist und inwiefern sie überhaupt möglich ist, ist Verhandlungssache und muss mit der Bank geklärt werden, bei der der Kredit aufgenommen wird. Allerdings ist auch zu empfehlen, sich vorab beim Konsumentenschutz über die üblichen Möglichkeiten zu informieren.

Welche österreichweiten Maßnahmen zu leistbarem Wohnen gibt es?

In Zukunft soll die Wohnbauförderung in ganz Österreich intensiviert werden. Der Plan ist die Gründung einer eigenen Wohnbauinvestitionsbank, die günstige Darlehen von der Europäischen Investitionsbank bekommt und damit gemeinnützige Bauvorhaben in Österreich unterstützt. Damit sollen sowohl Neubauten als auch Sanierungsmaßnahmen angekurbelt werden und pro Jahr zusätzlich mindestens 6.000 neue geförderte Mietwohnungen und Eigentumswohnungen gebaut werden.

hint
Übrigens

Eine Übersicht der aktuellen Wohnbau-Fördermöglichkeiten in Österreich findest du hier. Beachte, dass je nach Bundesland andere Optionen angeboten werden.