Jetzt kostenlos Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Häuser kaufen in Hardegg

4 Häuser zum Kauf

In Hardegg werden derzeit 4 Häuser zum Kauf angeboten. Bei derzeit insgesamt 4 angebotenen Kaufimmobilien beträgt der Anteil an Häusern 100% vom Gesamtangebot.

Sehr großes Haus mit über 4.000 m² Grund in der Naturparkgemeinde Hardegg

Haus in 2082 Hardegg

Eingebettet in die romantische Umgebung des Naturparks Geras, in einem kleinen Ort mit knapp 140 Einwohnern, und unweit vom Nationalpark Thayatal, im nordöstlichen Waldviertel, finden Sie hier ein Anwesen der ausser-gewöhnlichen Art. Das weitläufige Wohnhaus beherbergt - auf einer Ebene - 3 Schlafzimmer, 1 Gästezimmer, 1 Bad mit Badewanne, 1 Duschbad, 1 Gästezimmer (ebenfalls mit Dusche), und insgesamt 3 WCs. Weiters: Küche, großräumiges Esszimmer mit Kachelofen, Terrassen-Zimmer, Wohnzimmer (mit noch einem Kachelofen), Abstellkammer, Speisekammer und der Wirtschaftsraum. Im Dachgeschoß stehen Ihnen noch 2 zusätzliche Schlafräume zur Verfügung. Das Haus wird Ihnen mitsamt vorhandener Möblierung und Inventar angeboten. Erbaut wurde das Haus ca. 1950, danach folgten Umbau-Arbeiten im Jahr 1978, die Holz-Zentralheizung wurden 1984 installiert, die Ölheizung wenig später. Das Haus ist an das öffentliche Kanal- und Wassernetz angeschlossen, ebenfalls ist natürlich Stromanschluß vorhanden - der Zähler ist älteren Baujahres! Die Internet-Verbindung in der Gegend ist gut, jedoch kein Breitband. Die Gemeindeabgaben (Wasser, Kanal, Müllgebühren) betragen laut Aussage der Abgeber rund 350 Euro je Quartal. Auf dem Grundstück steht ein 154 m² Stadel, der noch ziemlich gut mit Heiz-Holz gefüllt ist. Das Heiz-Holz könnten Sie dann weiterhin einfach aus dem zum Anwesen gehörenden Waldstück mit Obstbaumwiese (liegt unmittelbar hinterm Haus) selbst gewinnen. Das 75 m² Nebengebäude, gefüllt mit allerlei Gartenwerkzeugen, ist teils unterkellert (Erdkeller, ca. 21 m²). Seitlich und rückwärtig vom Stadel verläuft ein prima Obstgarten.   Wie auf dem Luftbild zu sehen ist, besteht die Liegenschaft aus 2 Grundstücken, die durch einen zur Liegenschaft gehörenden Privatweg verbunden sind. Das Grundstück mit den Gebäuden ist von einem Zaun umgeben, das zweite Grundstück ist nicht eingezäunt. Sehen sie sich um! Hier geht’s zum 360° Rundgang, mit zusätzlichen Fotos und Hinweisen:    https://app.immoviewer.com/portal/tour/1194693?accessKey=5b3a Viele weitere Rundgänge, sowie alle neuen s REAL Immobilienangebote finden Sie auf www.sreal.at Unsere Angaben beziehen sich auf die Auskünfte des Eigentümers.  Angebot freibleibend, vorbehaltlich Irrtum und Zwischenverkauf. Kauf und Finanzierung aus einer Hand – nutzen Sie die Verbindungen der Erste Bank & Sparkassen-Unternehmensgruppe!  Gerne vereinbaren wir für Sie ein unverbindliches Finanzierungsgespräch mit den Spezialisten der Erste Bank & Sparkassen.
Fläche m² 289
Zimmer 9
Kauf € 125.000

Nationalpark Thayatal-Hardegg-Merkersdorf

Haus in 2082 Merkersdorf

Hier geht's zum 360° Rundgang: https://app.immoviewer.com/portal/tour/1185559?accessKey=5b9d Viele weitere Rundgänge, so wie alle neuen s REAL Immobilienangebote finden Sie auf www.sreal.at .   Sprachgeschichtlich ist der Name Merkersdorf als ein „Dorf eines Mer(i)ger“ erklärbar, und gehört zur großen Gruppe der genitivischen Ortsnamen. Die älteste überlieferte Form „Mergestorff“, findet sich im Hardegger Kirchenregister von etwa 1290. Weitere Schreibweisen sind „Mergestorf“1338, „Merigestorf 1388“, „Mergerstorff“ 1590. Ursprünglich gehörte das Dorf zur Herrschaft Kaja, die im Besitz der Babenberger war. Als landesfürstliche Lehensleute waren die Herren von Kaja, eine Nebenlinie der Kuenringer, bis 1360 im Besitz der Herrschaft. Niklas von Kaja verkaufte in jenem Jahr den Stammsitz an den Landesherrn, Herzog Rudolf IV. Vorübergehend gelangte die Herrschaft in den Pfandbesitz der Grafen von Maidburg-Hardegg. Aus dieser Zeit, 1388, stammt die Nachricht, dass der Burggraf auf dem „hinteren Haus“ zu Hardegg, Berchtold von Neusoß, mit Zustimmung seines Herrn, Graf Johann des Jüngeren, dem Schlosskaplan auf dem „vorderen Haus zu Hardegg“, Andre Grewl, Renten auf zwei Lehen zu „Mergestorf“ verkaufte. Auf Grund ihrer Verschuldung mussten die Maidburger ihre österreichischen Besitzungen den Landesfürsten überschreiben. Dieser übertrug 1425 dem Ulrich von Eitzing wegen seiner Verdienste die Pflegschaft über die Feste Kaja. Später gelangten die Eitzinger auch in den Besitz der Herrschaft Kaja-Niederfladnitz. Im 16. Jahrhundert ist Merkersdorf in den Urbaren der Grafschaft Hardegg verzeichnet. 16 Ganzlehen, 14 Halblehen und 7 Hofstätten waren 1571 der Herrschaft zinspflichtig. Nach dem Pfarrverzeichnis aus dem Jahre 1665 bestand Merkersdorf aus 33 Häusern. Seit der Neubestiftung der Hardegger Pfarre ist der Ort mit Hardegg enger verbunden. 1763 wurde die Dreifaltigkeitskapelle errichtet und von Hardegg aus betreut. Die Pfarre stellt 1793 einen Schulgehilfen für Merkersdorf an, der im Ort unterrichtete, da die Hardegger Schule überfüllt war. Erst 1866 erhielt die Gemeinde eine eigene Schule. Nach der Volkszählung des Jahres 1900 wohnten in 52 Häusern 246 Personen. 1950 zählte man im Ort 68 Häuser mit 198 Einwohnern. Seit 1972 gehört Merkersdorf der Stadtgemeinde Hardegg an. Hardegg an der Thaya ist eine Stadtgemeinde mit 1292 Einwohnern im Bezirk Hollabrunn im Waldviertel. Hier bekommen Sie alles was zum täglichen Bedarf gehört. Schule, Arzt, Gastronomie, Einkaufsmöglichkeiten. Das schöne Merkersdorf befindet sich ein paar Kilometer entfernt. So ziemlich am Ortsanfang, mit einer eigenen Zufahrtsmöglichkeit, steht das Haus in absoluter Ruhelage. Wer möchte kann das Auto im großzügigen Garten parken. Ein großer Kirschenbaum spendet sehr viel Schatten. Es wäre auch noch genügend Platz für einen Pool. Bei gröberen Unfällen könnte man sich im sehr bekannten Unfallkrankenhaus Horn bestens versorgt wissen.
Fläche m² 67
Zimmer 3
Kauf € 90.000

Prachtvolles Barockschloss mit Ländereien

Haus in 2092 Hardegg / Riegersburg

Das wunderschöne, repräsentative Barockschloss wurde ca. 1730-1770 für die bedeutende Adelsfamilie Khevenhüller auf einem älteren Vorgängerbau in seiner heutigen Form errichtet. Die Pläne hierfür lieferte Franz Anton Pilgram, ein Schüler von Johann Lucas von Hildebrandt. Die Schlossanlage umfasst neben dem Schloss, einen Kavalierstrakt, einen Meiereihof, ein Forsthaus, zwei Teiche sowie insgesamt rund 51,5 Hektar Grundbesitz. Der prachtvolle, vierflügelige Schlosskomplex umfasst einen schönen Innenhof und wurde anlässlich der niederösterreichischen Landesausstellung 1993 zu Ausstellungszwecken generalsaniert. Seitdem wurde er stets gepflegt, so dass er sich heute in einem guten Zustand präsentiert. Von der gewölbten Einfahrtshalle gelangt man über ein Prunkstiegenhaus zum Festsaal in der Beletage. Daran anschließend befinden sich im Ostflügel die barocken Repräsenationsräumlichkeiten u. a. mit Speisesaal und chinesischem Salon. Der Westflügel dient aktuell als Ausstellungsbereich für wechselnde Kunst-Ausstellungen. 1755 wurde eine hochbarocke zwei-geschossige Kapelle im Nordflügel eingeweiht, die bis heute für Hochzeiten als würdiger Rahmen dient. Im Erdgeschoß sind neben der gut erhalten, barocken Herrschaftsküche und diversen Räumen auch die Sala Terrena in der schon Kaiserin Maria Theresia bei Ihren Besuchen gerne verweilte, situiert. Von hier aus gelangt man in den Schlosspark mit romantischem Schlossteich, der sogar über eine kleine Insel verfügt. Mit dem dritten Geschoß des Südflügels verfügt das Schloss über eine Wohnnutzfläche von ca. 2.000 m². Der östlich vor dem Schloss gelegene Kavalierstrakt wurde vor rund 30 Jahren zu Wohnzwecken grundlegend adaptiert. Er verfügt auf zwei Etagen über mehrere großzügige Wohnungen mit einer Wohnnutzfläche von ca. 700 m² und wird mit Öl beheizt. Der Komplex des Meiereihofes besteht aus drei Gebäuden, die insgesamt eine Fläche von rund 1.700 m² umfassen. Das daneben platzierte ehemalige Forsthaus bietet weitere rund 150 m² Fläche. Ein 2. Teich sowie ein ehemaliger Obstgarten komplementieren das unmittelbare Areal um das Schloss. Dieses wird um weitere Felder, Wiesen und Wälder zu einem schönen Anwesen ergänzt. Die Verkäuferschaft wurde auf die Vorlagepflicht eines Energieausweises für die beheizbaren Gebäuden hingewiesen und wird diesen nachreichen. Bis dahin gilt jene Gesamtenergieeffizienz als vereinbart, die dem Alter und der Art des Gebäudes entspricht. Das Schloss wird unmöbliert verkauft.
Fläche m² -
Zimmer -
Kauf € 4.995.000

Großzügiger Wohntraum: Ehemalige Volkschule + KiGa auf 1000 m2 Grund

Haus in 2092 Felling

Zum Verkauf gelangt die ehemalige Volkschule des Ortes 2092 Felling (Katastralgemeinde von Hardegg). Das Objekt besteht aus Keller-, Erd- und erstem Obergeschoß. Im Erdgeschoß befindet sich ein großer Raum mit über 60m2 Grundfläche läßt hier viel Freiraum für individuelle Gestaltung. Im ersten Stock befindet sich eine ehemalige Lehrerdienstwohnung, die unabhängig vom Erdgeschoß genutzt (vermietet!) oder integriert werden kann. Das Dachgeschoß ist derzeit ungenutzt, kann jedoch bei Bedarf ausgebaut werden. Die Liegenschaft ist eben und liegt unmittelbar an einer Querstraße, die in die Dorfstraße von Felling einmündet. Das Objekt wurde 1964 errichtet. Ursprünglich wurde das Gebäude als Volksschule mit darüberliegender Lehrerwohnung errichtet. 1982 erfolgtte der Umbau der Volksschule in einen Kindergarten. Im Zuge des wurden Fenster und die Haustüre getauscht. Weitere Adaptierungsarbeiten wurden 2000 durchgefüht. Als weiteres Gebäude steht eine einfache Fertigteilgarage mit einem Stellplatz am Grundstück. Grundstück und Garten: Die Liegenschaft besitzt eine Grundstücksfläche von 1008m² und weist eine annähernd rechteckige Form auf. Das Grundstück ist nahezu eben. Das Grundstück ist zum Teil verbaut. Die Liegenschaft ist an die öffentlichen Ver- und Entsorgungsnetze Wasser, Kanalisation, Strom und Telefon angeschlossen.
Fläche m² 172
Zimmer 9
Kauf € 99.000