Jetzt Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Kreditzinsen

Günstige Angebote finden

Bei der Aufnahme eines Kredites sind die Kreditzinsen das entscheidende Kriterium. Je nach Höhe kann ein Kredit sehr teuer sein, aktuell gibt es aber auch sehr günstige Zinsen für Baudarlehen. Trotzdem sollten die guten Angebote miteinander verglichen werden.

Welche Kreditzinsen sind aktuell günstig?

Die Höhe der Zinsen hängt von der Art des Kredites ab. Baukredite sind die günstigste Variante, bei ihnen liegt heuer der durchschnittliche Zinssatz bei ca. 2,50-3 %. Eigentümer und Kreditnehmer mit Bauvorhaben sollten den Kredit deshalb unbedingt zweckgebunden wählen. Wohnkredite kosten im Schnitt schon 4,75 %, Ratenkredite sogar 5,25 % und die sofortige Auszahlung bei einem Sofortkredit lassen sich die Banken mit über 6 % bezahlen. Für Kredite trotz negativem Eintrag beim Kreditschutzverband sind mehr als 15 % möglich.

Wie sind die Konditionen bei einem Baukredit?

Die tatsächlichen Angebote können sich vom durchschnittlichen Wert deutlich unterscheiden. Aktuell werden zwischen 1,5 und 7 % bei Baudarlehen verlangt. Am besten sind die Kreditzinsen bei Bauspardarlehen, sie beginnen bei der Untergrenze. Bei einem Kaufpreis von 200.000 € und Eigenmitteln von 50.000 € sowie einer Laufzeit von 20 Jahren liegt das aktuell günstigste Angebot für ein Bauspardarlehen bei 2,3 %, das teuerste bei 2,7 %. Was auf den ersten Blick nicht viel zu sein scheint, ergibt in Summe bei den monatlichen Raten eine Differenz von fast 100 €. In Anbetracht der gesamten Laufzeit ist der Unterschied enorm.

Was ist bei den Kreditzinsen zu beachten?

Die Kreditinstitute geben bei ihren Angeboten zwei Zinssätze an, die Effektivzinsen und die Sollzinsen. Die Sollzinsen orientieren sich am Leitzinssatz, in Österreich ist dies der Euribor. Zu diesem Zinssatz, der aktuell mit unter 0,04 % sehr günstig ist, kommt ein Aufschlag von der Bank. Der Aufschlag hängt wiederum von verschiedenen individuellen Faktoren ab. Einflussgrößen sind:

  • Bonität des Kreditnehmers,
  • Eigenkapital,
  • Laufzeit,
  • Höhe des Kredites
  • usw.

Der Sollzinssatz ist die Grundlage für die Effektivzinsen, die alle Finanzierungsnebenkosten, wie z.B. Bearbeitungsgebühren oder die Gebühren für die Eintragung ins Grundbuch, miteinbeziehen. Für den Kreditnehmer ist es deshalb ratsam, beim Vergleich der Kreditzinsen den Effektivzinssatz zu berücksichtigen. Die Nebenkosten können je nach Bank nämlich recht unterschiedlich sein, beworben wird das Baudarlehen aber meist mit dem Sollzinssatz. Bei Vertragsabschluss sollte deshalb unbedingt genau geklärt sein, wie sich die Zinsen tatsächlich gestalten und welche Zusatzkosten eventuell entstehen.

Welche Konditionen sollten bei einem Baukredit gewählt werden?

Der aktuell niedrige Zinssatz verlockt zu einer variablen Verzinsung, falls die Zinsen noch weiter fallen. Im Vergleich zu Deutschland wird diese Variante in Österreich deutlich häufiger gewählt.

Doch davon ist dringend abzuraten. Stattdessen sollten sich Kreditnehmer für eine fixe Verzinsung entscheiden. Ein noch niedrigerer Leitzins würde einer Nullverzinsung gleichen, und diese wird im Falle eines Kredites von den Banken wohl verhindert werden. Eher ist in ferner Zukunft ein moderates Anheben der Zinsen zu erwarten, von der Baudarlehen mit einer Laufzeit von durchschnittlich 20 Jahren betroffen sein können, wenn eine variable Verzinsung gewählt wurde.

Ein ebenfalls zu berücksichtigender Vorteil fixer Kreditzinsen ist, dass die monatlichen Raten für die gesamte Dauer der Laufzeit gleich bleiben. Damit kann die Rückzahlung sehr gut und verlässlich geplant werden, was dem Kreditnehmer ein Gefühl der Sicherheit gibt.

Immobilien suchen in Österreich