So sind Sie gut vorbereitet

Der Finanzberater ist gefunden und das erste Beratungsgespräch steht kurz bevor? Dann ist der Zeitpunkt gekommen, um herauszufinden, ob der Berater tatsächlich hält, was seine Referenzen versprechen. Hier erfährst du, worauf es beim Bankgespräch ankommt und wie du dich bestmöglich vorbereiten kannst.

gespraech-finanzberater-beratungsgespraech

Das Wichtigste in Kürze

  • Bereite dich gut auf das Bankgespräch vor und bringe Vergleichsangebote mit, um die besten Konditionen für deine Immobilienfinanzierung auszuhandeln.
  • Je mehr Unterlagen du mitbringst, desto mehr erleichterst du dem Bankberater die Arbeit. 
  • Protokolliere das Beratungsgespräch, um dich an alles zu erinnern und die Aussagen des Bankberaters nachweisen zu können. 

Was ist wichtig für die Vorbereitung zum Bankgespräch?

Damit du beim Bankgespräch die besten Chancen auf einen Kredit mit optimalen Bedingungen hast, solltest du dich gut vorbereiten. Frage dich daher schon vor dem Gespräch selbst, welcher Finanzierungstyp du bist. Unsere Übersicht der verschiedenen Immobilienkredite hilft dir dabei, eine bestimmte Art der Immobilienfinanzierung ins Auge zu fassen. Dabei ist auch die Frage wichtig, wie viel Risiko du eingehen würdest.

Befasse dich auch mit Begriffen wie dem Kreditzins sowie der Zinsbindung. Ist dir zum Beispiel eine langfristige Finanzierung mit gleichbleibenden Raten besonders wichtig? Dann kommt ein Annuitätendarlehen in Frage. Oder möchtest du lieber von schwankenden Zinsen profitieren und ein variables Darlehen eingehen? 

Indem du dem Bankberater diese wichtigen Eckdaten sowie Informationen zur gewünschten Immobilie gibst, kann dieser im Bankgespräch gemeinsam mit dir individuelle Finanzierungsstrategien erarbeiten. Deine gute Vorbereitung kommt dir hier zu Gute, denn du kannst den Erläuterungen des Beraters sicherlich besser folgen. 

Welche Unterlagen sind zur Vorbereitung praktisch?

Zum ersten Termin bei der Bank solltest du alle Informationen über das Bauvorhaben oder die Immobilie vorliegen haben. Dazu gehören die Grundrisspläne und Kostenschätzungen sowie die Gesamtkostenaufstellung für das Vorhaben. Der Berater muss sich außerdem ein umfassendes Bild von deiner finanziellen Situation machen können. Denke daher auch an Nachweise zu deinen Finanzen. 

Die folgenden Unterlagen sind hilfreich für den Banktermin: 

  • Details zum Bauvorhaben oder der Immobilie (Grundrisse, Kostenvoranschläge etc.)
  • Übersicht der erwarteten Nebenkosten 
  • Angaben zum monatlichen Einkommen inklusive Einnahmen-Ausgaben-Rechnung 
  • Angaben zum vorhandenen Eigenkapital
Tipp:

Eine gute Bank erkennst du unter anderem daran, dass sie dich auf das Bankgespräch vorbereitet und dir rechtzeitig mitteilt, welche Unterlagen du benötigst. Eine Checkliste hilft dir bei der Sammlung aller nötigen Dokumente.

Kann mit dem Bankberater verhandelt werden?

Ja, du kannst und sollst mit dem Bankberater beim Bankgespräch verhandeln. Viele Kunden schrecken davor zurück oder lassen sich gar einschüchtern. Indem du aber mit einem professionellen Outfit, allen nötigen Unterlagen sowie einer guten Vorstellung der gewünschten Finanzierung auftrittst, machst du den richtigen Eindruck und hast eine hervorragende Verhandlungsbasis. 

Damit du argumentieren kannst, weshalb du dir bessere Konditionen wünschst, empfehlen wir dir, mehrere Vergleichsrechnungen anzustellen. Nutze den ImmoScout24 Finanzierungsrechner, um verschiedene Szenarien durchzugehen und Angebote verschiedener Banken in der Übersicht zu sehen. Mit den Kopien dieser Angebote kannst du den Bankberater davon überzeugen, dass du dich auskennst.

Wie läuft das Bankgespräch ab?

Das Bankgespräch beginnt normalerweise mit der Finanzierungsanfrage. Dabei erfasst der Finanzberater alle Eckdaten zum Vorhaben und zu deiner Vermögens- und Einkommenssituation. Auf dieser Basis kann er dir verschiedene Produkt- bzw. Lösungsvorschläge unterbreiten.

Als Nächstes erläutert der Berater im Bankgespräch, welche Kredit- und Finanzierungsformen in Frage kommen. Dabei informiert er dich detailliert über Chancen und Risiken der verschiedenen Wege der Immobilienfinanzierung, und zwar immer mit Bezug auf die persönliche Lebenssituation und -planung.

Das Herzstück des Bankgesprächs ist die Analyse der Höhe der Finanzierungskosten und Restschulden im Verhältnis zur gewählten Finanzierungsform und zur Laufzeit. Achte dabei darauf, dass der Bankberater auch detailliert auf die Zeit nach Ablauf der Zinsbindung eingeht. Das ist bei einer niedrigen Tilgung und einem möglichen Zinsanstieg besonders wichtig. Der Berater sollte außerdem die Kündigungsmöglichkeiten und die damit verbundenen Kosten, etwa in Form einer Vorfälligkeitsentschädigung, erklären. 

Im nächsten Schritt holt der Bankberater eine schriftliche Selbstauskunft von dir ein. Diese umfasst alle Ein- und Ausgaben, die Vermögensverhältnisse und die individuelle Absicherungssituation. Die Daten dienen als Grundlage für den Kredit- bzw. Finanzierungsvertrag.

Tipp:

In Österreich ist beim Bankgespräch kein Beratungsprotokoll nötig. Trotzdem kannst du dieses verlangen, um die Beratungsschritte zu dokumentieren. Alternativ kannst du das Gespräch selbst protokollieren und den Bankberater im Anschluss um eine Unterschrift bitten.

Zu guter Letzt kommt es zum Abschluss des Vertrags. Dabei handelt es sich normalerweise um ein weiteres Bankgespräch, das erst stattfindet, wenn du alle Unterlagen eingereicht hast und den Kreditvertrag in Ruhe studiert hast. Nun kann der Immobilienkauf bzw. das Bauvorhaben beginnen. Auch nach dem Abschluss sollte der Berater dem Immobilienkäufer bei Fragen zur Verfügung stehen. Beispielsweise kann er dir dabei helfen, weitere Risiken abzusichern, zum Beispiel mit einer Bauherrenhaftpflicht, einer Absicherung des Gehalts oder anderen Haftpflichtprodukten.

Tipps für das Bankgespräch und die Vorbereitung

Damit im Gespräch mit dem Bankberater alles gut verläuft, haben wir dir hier noch einmal die wichtigsten Tipps aufgelistet:

  • Bereite dich gut auf das Gespräch vor und kenne die nötigen Zahlen.
  • Bringe Ideen und Unterlagen zur Immobilienfinanzierung mit.
  • Achte auf ein ruhiges, professionelles Auftreten.
  • Verhandle selbstbewusst und freundlich mit dem Bankberater. 
  • Argumentiere, dass du schon lange treuer Kunde der Bank bist. 
  • Informiere dich genau über die Kreditkonditionen, auch in Bezug auf die Anschlussfinanzierung, die mögliche Kündigung und das Vorgehen bei einem Wertverfall der Immobilie
  • Bitte um ein Beratungsprotokoll oder mache dir deine eigenen Notizen
  • Vergleiche mehrere Anbieter miteinander, bevor du dich entscheidest
Übrigens:

Mit einer Finanzierungszusage musst du dich noch nicht zum Abschluss des Kreditvertrags entscheiden, hast aber ein hilfreiches Dokument, um den Immobilienverkäufer von dir zu überzeugen.