Jetzt Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Risikolebensversicherung

Angehörige vor dem finanziellen Ruin schützen

In Österreich gibt es zahlreiche Anbieter von Risikolebensversicherungen. Um die beste und günstigste zu finden, können die Produkte verhältnismäßig unproblematisch miteinander verglichen werden. Die Versicherung schützt die Angehörigen vor dem finanziellen Ruin, und ist deshalb sehr zu empfehlen.

Was ist eine Risikolebensversicherung?

Wer eine Risikolebensversicherung auf seinen Namen abschließt, schützt die Hinterbliebenen im Todesfall vor den finanziellen Folgen. Wird die Versicherung im Rahmen eines Immobilienkredites abgeschlossen, dann wird die Versicherungssumme für die Tilgung des Kredits verwendet. Die Versicherung gilt nur für die Dauer der Kreditlaufzeit, danach muss sie verlängert oder durch eine andere Versicherung ersetzt werden. Im Erlebensfall oder bei einer Kündigung erfolgt keine Auszahlung der Prämien.

Welche Vorteile hat eine Kredit-Lebensversicherung?

Die Versicherung ist nicht nur für die direkten Angehörigen, sondern auch für die Bank eine wichtige Sicherheit. Wird die Versicherung gemeinsam mit dem Kredit abgeschlossen, kann die Bank bessere Zinsbedingungen gewähren. Sie hat die Gewissheit, dass sie das Darlehen im Todesfall des Schuldners zurückgezahlt bekommt. Gemessen am Leistungsumfang zählt die Risikolebensversicherung zu den günstigeren Versicherungen im Rahmen eines Bauvorhabens. Auch weniger gut verdienende Häuslbauer können sie sich leisten.

Wieviel kostet die Kreditversicherung im Todesfall?

Die Höhe der Prämien liegt zum Teil bereits unter 100 Euro pro Jahr. Sie hängt von der Laufzeit des Kredits, der Kreditsumme und der Versicherungsdauer ab. Auch der Gesundheitszustand des Kreditnehmers wird geprüft. Menschen mit Vorerkrankungen, Raucher und ältere Menschen zahlen höhere Prämien. Wer im Rahmen des Vertragsabschlusses falsche Aussagen zur eigenen Gesundheit macht, riskiert, dass die Versicherung im Schadensfall eine Auszahlung verweigert oder vorab den Vertrag kündigt.

Wie wird die Versicherung gekündigt?

Die Police läuft für gewöhnlich gemeinsam mit dem Kredit aus. Es kann aber auch eine kürzere Laufzeit als die des Kredits gewählt werden. Eine Kündigung der Lebensversicherung ist jederzeit möglich, das eingezahlte Geld wird dann aber nicht zurückgezahlt. Außerdem kann sie nur zum Schluss des Versicherungsjahres und unter Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden. Diese beträgt im Normalfall drei Monate.

Wann kann die Bank eine Risikolebensversicherung fordern?

Dem Kreditinstitut steht es frei, vom Kreditnehmer den Abschluss einer Ablebensversicherung zu fordern. Der Kunde kann dabei frei entscheiden, ob sie ein Bestandteil des Kredits sein soll oder ob sie bei einem unabhängigen Versicherungsunternehmen abgeschlossen wird. Häufig wird die Versicherung beim effektiven Zinssatz berücksichtigt. Kreditangebote, bei denen deutlich höhere effektive als nominale Zinsen geboten werden, enthalten meist schon die Versicherung. Der Kreditnehmer sollte sich den Aufschlag auf den nominalen Zinssatz aufschlüsseln lassen.

Was ist beim Versicherungsabschluss zu beachten?

Im Rahmen eines Bauvorhabens ist es sinnvoll, Kombipakete in Anspruch zu nehmen. Wird eine Risikolebensversicherung gemeinsam mit einer Bauwesen- oder einer Bauherrenhaftplicht abgeschlossen, sind die Prämien günstiger als bei Einzelverträgen.

Wer verschiedene Versicherungsprodukte miteinander vergleicht, sollte neben den Prämien auf die Rahmenbedingungen und die Deckungssumme achten. Eine jährliche Prämienzahlung ist empfehlenswert, da für unterjährige Zahlungen häufig ein Aufschlag verrechnet wird.

Wann kann auf die Kreditlebensversicherung verzichtet werden?

Grundsätzlich ist davon abzuraten, auf die Versicherung zu verzichten. Diese Überlegung sollte lediglich dann angestellt werden, wenn der Kreditnehmer eine Rückzahlung jederzeit garantieren kann, etwa aufgrund von Vermögen oder sonstigen Sicherheiten.

Was ist der Unterschied zu einer Restschuldversicherung?

Bei einer Restschuldversicherung ist der Versicherungsschutz umfangreicher. Neben dem Todesfall ist der Kreditnehmer bei Arbeitsunfähigkeit, Unfällen und Arbeitslosigkeit geschützt. Die Restschuldversicherung hat durch den größeren Leistungsumfang höhere Prämien. Da die beiden Versicherungen oft synonym verwendet werden, muss der Kreditnehmer umso genauer darauf achten, welche Leistungen seine Versicherung einschließt.