Jetzt Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Restschuldversicherung

Empfehlenswert zu jedem Kredit

Zu jedem Kredit sollte eine Restschuldversicherung abgeschlossen werden. Auch wenn der Rückzahlungsplan solide ist, kann es immer zu unerwarteten Zwischenfällen kommen, aufgrund derer das Darlehen nicht mehr vollständig zurückgezahlt werden kann. Die Versicherung schützt davor.

Was ist eine Restschuldversicherung?

Die Restkreditversicherung ist eine Art Lebensversicherung, die optional im Rahmen einer Kreditaufnahme abgeschlossen werden kann. Sie schützt den Kreditnehmer im Falle einer unerwarteten Erkrankung oder Arbeitslosigkeit, durch die der Kredit nicht mehr zurückgezahlt werden kann. Im Todesfall sind die Hinterbliebenen durch die Versicherung abgesichert. Wurde der Kredit für die Finanzierung eines Hauses abgeschlossen, verlieren sie mit dem Angehörigen nicht den Wohnsitz.

Was genau ist abgesichert?

Zum standardisierten Deckungsumfang einer Restkreditversicherung gehören Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit aufgrund eines Unfalls oder einer Erkrankung, Berufsunfähigkeit, Erwerbsunfähigkeit und Tod. Als Erweiterung können schwere Erkrankungen, Pflege, unfallbedingte Invalidität und stationäre Krankenhausaufenthalte mit in den Leistungsumfang aufgenommen werden, dafür steigt allerdings die Versicherungsprämie. Eine weitere Möglichkeit zur Absicherung besteht darin, einen zusätzlichen Fixkostenschutz abzuschließen, der die monatlichen Fixkosten wie Miete, Versicherungen, Telefonrechnungen oder Stromrechnungen im Versicherungsfall deckt.

Was kostet eine Restkreditversicherung?

Die Höhe der Versicherungsprämien hängt von der Höhe des Kredits, der Laufzeit, den gestellten Sicherheiten, dem Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers sowie von etwaigen Vorerkrankungen ab. Wer die Versicherung des Kredits abschließt, sollte darauf achten, dass sie bereits beim effektiven Jahreszins berücksichtigt wird. Eine Voraussetzung dafür ist, dass ein Kredit mit Fixzins vereinbart wird.

Was ist beim Versicherungsabschluss zu berücksichtigen?

Wer sich vor einem Zahlungsausfall durch eine Versicherung schützen möchte, muss bedenken, dass die Versicherungsbeiträge nicht zurückgezahlt werden. Wird die Versicherung gekündigt, gilt auch nicht mehr der Versicherungsschutz für die Zusatzversicherungen. Deshalb sollte zum Zeitpunkt des Vertragsendes bereits eine neue Versicherung greifen.

Wer eine Restschuldversicherung abschließt, muss sich außerdem dazu bereit erklären, sich einer Gesundenuntersuchung zu unterziehen. Ohne diese wird sich kein Versicherungsunternehmen bereit erklären, die Police abzuschließen.

Warum lohnt sich der Versicherungsvergleich?

Die Restschuldversicherung muss nicht bei dem Kreditinstitut abgeschlossen werden, bei dem der Kredit aufgenommen wird. Es gibt auch unabhängige Versicherungsinstitute, die solche Versicherungen anbieten. Diese sollten beim Vergleich berücksichtigt werden, da sie häufig günstigere Produkte anbieten. Jedoch ist darauf zu achten, ob die angebotene Police auch mit allen Zusatzkosten und Spesen immer noch günstiger sind, als die Kombination aus Kredit und Versicherung bei der Bank.

Wann ist die Restschuldversicherung sinnvoll?

Bei hohen Krediten mit langen Laufzeiten ist diese Form der Versicherung sehr zu empfehlen. Nachdem die Laufzeit bei Wohnbaukrediten im Schnitt 20 bis 25 Jahre dauert, sollte die Versicherung hier ein fixer Bestandteil sein. Für Banken stellt der Abschluss eine Sicherheit dar. Häufig setzen sie sie deshalb voraus und kommen dem Kreditnehmer dafür mit besseren Kreditkonditionen entgegen.

Wie wird die Restkreditversicherung gekündigt?

Die Kreditschuldversicherung muss nicht bis zur vollständigen Kreditrückzahlung laufen. Sie kann jedes Jahr zum Ende des Vertragsjahres gekündigt werden, wobei die vereinbarte Kündigungsfrist einzuhalten ist. Sie beträgt für gewöhnlich einen Monat vor Ablauf des Vertragsjahres. Wer die Versicherung am 1. September abgeschlossen hat, muss sie somit spätestens am 1. August kündigen. Der Versicherungsvertrag sollte jedoch nur dann vorzeitig gekündigt werden, wenn der Kreditnehmer sicher sein kann, dass er den Kredit zurückzahlen kann, etwa weil er ausreichend Geld zur Seite legen konnte.

Wenn die Versicherung mit dem Darlehen gekoppelt ist, kann sie nur unter gewissen Umständen gekündigt werden, die in der Regel vertraglich vereinbart werden. Wird der Kredit vorzeitig durch Sondertilgungen beglichen, kann die Versicherung problemlos gekündigt werden. Eine weitere Möglichkeit ist eine Umschuldung. Erfolgt diese während der Vertragslaufzeit, ist sie mit hohen Gebühren verbunden und meist nicht rentabel.