Jetzt Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Immobilienpreise

Wohneigentum wird teurer

Auf dem österreichischen Immobilienmarkt ist keine Entspannung in Sicht. Im ersten Halbjahr 2012 sind die Preise für Immobilien teilweise im zweistelligen Prozentbereich gestiegen.

Besonders betroffen sind Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser in den Ballungszentren und deren Speckgürtel. Gründe für die starken Preisanstiege sehen Marktbeobachter in der anhaltenden Schulden- und Finanzkrise und der daraus resultierenden Kapitalflucht in Immobilien. "Die Menschen suchen nach einer sicheren Anlagemöglichkeit für ihr Geld. Die Angst vor dem Geldwertverlust durch Inflation und das Misstrauen in die Finanzmärkte bringt die Österreicher dazu auf dem Immobilienmarkt ihr Glück und damit Sicherheit zu suchen", erklärt Immobilienexperte Alexander Ertler die anhaltenden Preissteigerungen auf dem österreichischen Immobilienmarkt.

Wien erlebt die stärksten Preisanstiege

Einige der stärksten Preisanstiege gab es im ersten Halbjahr 2012 bei Wohnungen in der Bundeshauptstadt und in der Wiener Umgebung. In Wien 6., Mariahilf, etwa zahlt man mit über 4.100 Euro pro Quadratmeter im Median um 16 Prozent mehr für eine Wohnung als im Vorjahr. Eigentumswohnungen im Wiener Speckgürtel kosteten im Vergleich zu 2011 zwischen 10 und 30 Prozent mehr. Hier sticht insbesondere Wiener Neustadt mit einem Anstieg von 25 Prozent auf über 1.500 Euro pro Quadratmeter hervor.

Linz ist die teuerste Stadt in Oberösterreich

In Oberösterreich sind die Immobilienpreise bei Eigentumswohnungen am stärksten in Linz Stadt und Linz Land gestiegen. In der oberösterreichischen Landeshauptstadt zahlt man im Durchschnitt 3.500 Euro für den Quadratmeter in einer neuwertige Eigentumswohnung. In Kärnten sind die Bezirke Klagenfurt Land und Spittal an der Drau die Spitzenreiter bei den Preisanstiegen mit Werten zwischen 20 und 30 Prozent. Für einen neuwertigen Quadratmeter bezahlt man Klagenfurt knapp 3.800 und in Spittal knapp 4.000 Euro. In Tirol stellt Kitzbühel den Spitzenreiter bei neuwertigen Eigentumswohnungen. Im alpinen Nobelort zahlt man mittlerweile mehr als 5.000 Euro für den Quadratmeter.

Hauspreise in der Steiermark explodieren

Wer ein Haus in der Steiermark kaufen möchte, muss derzeit tiefer in die Tasche greifen als im Vorjahr. Im gesamten Bundesland sind die Preise um knapp 10 Prozent gestiegen. Neben Graz und Graz Umgebung gehört mittlerweile Liezen zu einem der teuersten Pflaster für Einfamilienhäuser im Grünen Herzen Österreichs mit einem Anstieg von 16 Prozent auf über 2.000 Euro pro Quadratmeter. Im Burgenland ist Oberpullendorf an der Spitze der Wertsteigerung mit einer prozentuellen Veränderung um plus 25 Prozent. In Niederösterreich sind die Bezirke Korneuburg und Krems Land die Spitzenreiter mit 17 bzw. 19 Prozent Preisanstieg. Die höchsten Preise muss man weiterhin in Wien bezahlen. In der Bundeshauptstadt zahlt man im Durchschnitt zwischen 2.700 und 8.300 Euro für den Quadratmeter eines Einfamilienhauses. Die stärksten Preisanstiege gab es im 1. Halbjahr in Wien 14., Penzing, mit über 35 Prozent.