Jetzt kostenlos Käufer, Mieter oder Nachmieter finden Inserat aufgeben Inserat aufgeben

Umzugstipps für Haustierbesitzer

Nicht nur für Menschen bedeutet der Umzug in die neuen vier Wände Stress. Auch Haustiere müssen sich erst an die neue Umgebung gewöhnen. Je besser aber der Umzug vorbereitet ist, desto leichter werden sie sich an die neue Umgebung gewöhnen. Wie der Umzug mit dem Haustier gelingt und was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie hier.

Umzugsstress für Haustier vermeiden

Ein Wohnortwechsel ist nicht nur für den Menschen eine große Umgewöhnung. Für das geliebte Haustier ist der Umzug ebenfalls eine einschneidende Umstellung. Wenn Sie Ihre Sachen in Kartons verstauen, wird es die Veränderung wahrscheinlich schon erahnen. Am Tag des Umzugs sollten Sie am besten dafür sorgen, dass Ihr Haustier bei Freunden oder Bekannten unterkommt. Damit tun Sie nicht nur sich selbst, sondern auch Ihrem tierischen Freund einen großen Gefallen.

Falls es nicht möglich sein sollte, das Haustier zeitweise bei Freunden unterzubringen, sollten Sie es vom Umzugstrubel abschirmen. Bei Kaninchen, Hamstern oder anderen Kleintieren gestaltet sich dies einfacher. Für Hunde und Katzen sollten Sie in einem separaten Raum einen gemütlichen Rückzugsort einrichten. Auf diese Weise kann der geliebte Vierbeiner sich trotz dem ganzen Umzugsstress entspannen und Sie können sich ganz auf den Umzug konzentrieren.

Besonders für geruchsempfindliche Haustiere sollte darauf geachtet werden, dass die neue Wohnung nicht zu sehr nach Lack oder neuer Wandfarbe riecht. Beißende Gerüche sind vor allem für Hunde ein großer Stressfaktor, da ihr Geruchssinn sehr sensibel ist. Darüber hinaus hilft es dem Haustier, sich in der neuen Wohnung zu orientieren, wenn möglichst viel von dem Inventar der alten Wohnung mit in die neuen vier Wänden genommen wird.

Hinweis: Im Zweifelsfall können Sie mit Ihrem Tierarzt besprechen, ob es sinnvoll ist, dem Haustier Beruhigungsmittel für den Zeitraum des Umzuges zu geben. Dies ist aber eher die Ausnahme als die Regel.

Nützliche Tipps für den Umzug

  • Wir raten Ihnen, alle wichtigen Utensilien rund um Ihr Haustier gesammelt in einen Karton zu packen und diesen eindeutig zu beschriften. So haben Sie haben Futter und Näpfe in der neuen Wohnung sofort griffbereit.
  • Erkundigen Sie sich vorab, wo sich in der Nähe Ihres neuen Zuhauses ein Tierarzt befindet. So sind Sie für Notfälle gerüstet.
  • Insbesondere für Katzen oder Hunde sollte in der neuen Wohnung vorab ein ruhiger Platz mit den üblichen Utensilien wie Korb, Decken oder Kratzbaum eingerichtet werden, sodass sich Ihr Tier dort zurückziehen kann. Das gilt vor allem für die Zeit nach dem Umzug, wenn in der Wohnung Trubel beim Aufbauen und Einrichten herrscht.

Muss ich meinen Hund ummelden?

Wenn Sie in eine andere Stadt ziehen, müssen Sie sich nicht nur selbst ummelden, sondern auch Ihren Hund. Zuständig dafür ist das jeweilige Gemeindeamt Ihres neuen Wohnortes. Sie zahlen die Hundesteuer nämlich immer dort, wo der Hund auch gemeldet ist. Die Hundesteuer in Österreich liegt bei 72 Euro. Für jeden weiteren Hund ist eine Hundeabgabe in Höhe von 105 Euro bei der jeweiligen Abgabebehörde zu entrichten.

Schon gewusst? Selbst wenn Sie innerhalb einer Gemeinde umziehen, müssen Sie die neue Wohnadresse bei der zuständigen Abgabebehörde angeben.

Wie wird die Haustierhaltung im Mietvertrag geregelt?

Ein generelles Verbot für Haustiere in Mietimmobilien gibt es nicht. Jedoch ist es dem Vermieter gestattet, im Einzelfall die Haltung eines Haustieres zu verbieten. Dies wird üblicherweise dann im Mietvertrag geregelt. Kleintiere, wie Zwergkaninchen oder Wühlmäuse, dürfen jedoch – unabhängig von den Regelungen im Mietvertrag – immer gehalten werden.

Doch aufgepasst: Halten Sie beispielsweise über zehn Kaninchen in einer Einzimmerwohnung, kann dies der Vermieter zu Recht anprangern. Ist das Verhältnis der Anzahl der Haustiere zur Wohnfläche zu groß, handelt es sich nicht mehr um eine Kleintierhaltung im eigentlichen Sinne. Stellen Sie also in jedem Fall sicher, dass das richtige Verhältnis gewahrt bleibt!

Kann mir der Vermieter wegen Haustieren kündigen?

Ja! Sollte die Haltung eines Haustieres ausdrücklich im Mietvertrag verboten sein, kann der Vermieter das Mietverhältnis kündigen, wenn Sie dennoch heimlich einen Hund oder eine Katze halten. Auch im Falle extremer Geruchs- oder Lärmbelästigung, die für Nachbarn eine verminderte Wohnqualität bedeuten, kann der Vermieter kündigen.

Gut zu wissen: Fordert der Vermieter aufgrund eines Haustieres einen erhöhten Mietzins, ist dies grundsätzlich unzulässig. Falls jedoch durch die Haltung Schäden an der Mietsache entstehen, kann der Vermieter zurecht die Kaution einbehalten.

Wie gewöhne ich mein Haustier an die neue Umgebung?

Haustiere wie Kaninchen oder Hamster gewöhnen sich in der Regel schnell an die neuen vier Wände. Ihr eigentliches Zuhause ist streng genommen der Käfig oder Gehege, in dem sie gehalten werden. Doch bei Hunden oder Katzen dauert die Umgewöhnung eine gewisse Zeit. Haben Sie eine Katze, die Sie nicht nur in der eigenen Wohnung halten, sollten Sie diese erst einmal an die neue Wohnung selbst gewöhnen, bevor sie draußen die neue Umgebung erkundet.

Zu beachten: Katzen, die mit regelmäßigem Zugang ins Freie gehalten werden, müssen kastriert sein. Seit dem 1. April 2016 gilt dies auch für Katzen, die in bäuerlicher Haltung leben.

Bei Hunden sollten Sie in den ersten Wochen ebenfalls behutsam sein. Lassen Sie Ihren Hund in den ersten Wochen angeleint, sodass er sich langsam mit der neuen Umgebung vertraut machen kann. Mit dem neuen Wohnort wechseln auch die Spielgefährten Ihres Vierbeiners. Deshalb sollten Sie Ihren Hund angeleint lassen, damit er sich in Ruhe an seine neuen Freunde gewöhnen kann.

Exotische Haustiere sind meldepflichtig

Privatpersonen sind gesetzlich dazu verpflichtet, bestimmte Haustiere bei der Behörde anzumelden. Darunter fallen folgende Tierarten:

  • Sämtliche Wildtierarten der Säugetiere (außer Schalenwild, Bison und Streifenhörnchen)
  • Alle Wildtierarten der Vögel (außer Plattschweif-, Wellen- und Nymphensittiche, Prachtfinken, Chinesische Sonnenvögel sowie Diamanttäubchen)
  • Jegliche Reptilien- und Lurcharten
  • Fische, die in Freiheit eine Länge von über einem Meter erreichen

Was kostet dieser Umzug?

Wohnfläche (bisher)ca. 10
Entfernungca. 5km
ab 350