Jetzt kostenlos Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Installateur – Die Suche nach einem Profi

So finden Suchende einen Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker

Installateure sind sehr gut ausgelastete Fachmänner. Ein Vergleich der Angebote hilft dabei, einen verlässlichen Installateur mit fairen Preisen zu finden. In Österreich gibt es laut Mitgliederstatistik der Wirtschaftskammer mehr als 6.000 Firmen für Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechnik, die insgesamt über 60.000 Mitarbeiter beschäftigen. Kunden haben dadurch eine große Auswahl und können bei der Suche nach einem Installateur wählerisch sein.

file

Welche Aufgaben hat ein Installateur?

Installateure sind dafür zuständig, den Einbau von Wasser-, Gas-, Wärme- und Frischluftanlagen fachmännisch zu planen und durchzuführen. Je nach Arbeitsbereich wird zwischen Sanitärinstallateuren, die Geräte, Waschbecken, Duschen und Badewannen an Wasserleitungen anschließen, Heizungsinstallateuren, Gasinstallateuren, Installateuren für Lüftungstechnik und Elektroinstallateuren unterschieden. Der Installateur, auch Anlagenmechaniker, Spengler oder Klempner genannt, ist nicht nur für den Einbau, sondern auch für die Wartung und Reparaturen der Anlagen zuständig.

 

Woran erkennen Suchende einen fähigen Installateur?

Ausbildungsnachweis

Um sich Installations- und Gebäudetechniker nennen zu dürfen, muss eine dreijährige Lehre absolviert werden. Kunden können die Vorlage eines entsprechenden Ausbildungsnachweises verlangen. Wer Zusatzleistungen anbietet, sollte je nach Angebot eine Spezialausbildung in Badgestaltung, Ökoenergietechnik, Steuer- und Regeltechnik oder Haustechnikplanung vorweisen können.

Gütezeichen

Ein Hinweis für eine gute Wahl ist das Austria Gütezeichen für Installateure, das von der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität vergeben wird. Es bestätigt, dass Qualitätsarbeitet geleistet wird.

Einhaltung der Arbeitsschritte

Die Installation erfolgt in mehreren Schritten. Diese sind:

  • Vor-Ort-Besichtigung
  • Planung und Erstellung von Montageskizzen
  • Angebotserstellung
  • Vorbereitung der Gebäudeteile auf die Installation (zum Beispiel Schremmarbeiten oder Freilegung von Wänden)
  • Installation der Geräte
  • Überprüfung der Funktionstüchtigkeit mittels Messungen, Druckproben und Probeläufen

Arbeitsweise

Es ist legitim, dem Spengler bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. Professionelles Werkzeug, exakte Ausführungen, geübte Handgriffe und das Sauberhalten des Arbeitsplatzes sind ein Zeichen für gute Arbeit.

Preistransparenz

Je detaillierter die einzelnen Kostenpunkte im Kostenvoranschlag und in der Rechnung aufgelistet sind, umso stärker ist das ein Zeichen für faire Preise. Der erste Besichtigungstermin sollte üblicherweise nicht verrechnet werden.

Beratung

Ein professioneller Installateur hilft dabei, die ideale Lösung für individuelle Räume zu finden. Außerdem kann er Auskunft über Einsparungspotential beim Energieverbrauch und Fördermöglichkeiten geben.

Ruf

Ein guter Ruf spricht für den Betrieb. Suchende können sich bei Freunden und Bekannten informieren, ob sie Installationsfirmen empfehlen können und wie sie deren Arbeit eingeschätzt haben. Auch Online-Foren und -Portale können vor unseriösen Anbietern schützen.

 

Was sind übliche Preise für Installationsarbeiten?

Die Preisspanne für Installationsarbeiten ist in Österreich sehr groß. Allein für die Anfahrt sind zwischen zehn und 80 Euro möglich. Die Stundensätze bewegen sich zwischen 40 und 100 Euro. In Wien, einem der teureren Pflaster, sind bis zu 150 Euro pro Stunde möglich. Für Notdienste müssen im Schnitt zusätzlich 100 Euro pro Stunde gezahlt werden.

Für einen Kostenvoranschlag muss der Interessent nur dann zahlen, wenn er vorher darauf hingewiesen wird. Wird das dargelegte Angebot angenommen, werden die Kosten in der Regel vom Gesamtpreis abgezogen.

Tipp: Um herauszufinden, ob die veranschlagten Preise gerechtfertigt sind, können sich Konsumenten bei der Arbeiterkammer und beim Konsumentenschutz darüber informieren, ob diese für die jeweilige Region üblich sind.

Wie finden Suchende einen günstigen Installateur?

Um den günstigsten Installateur zu finden ist es hilfreich, mehrere Angebote miteinander zu vergleichen. Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, ist ein Blick auf die im Kostenvoranschlag gelisteten Inklusivleistungen ratsam. Folgende Kostenpunkte können den genannten Angebotspreis verteuern:

  • Fahrtkosten: Installationsbetriebe in der Nähe verlangen in der Regel niedrigere Preise als Anbieter aus anderen Bezirken.
  • Verrechnungstakt: Die Arbeit kann im Stundentakt, halbstündlich oder auf die Minute genau verrechnet werden.
  • Im Preis inkludiertes Material
  • Veranschlagte Arbeitsstunden
  • Anzahl der Arbeiter
  • Wartungsvertrag: Wichtig ist auch zu wissen, wie hoch die Kosten für Wartungen und Notdienste sind.
  • Verbindlichkeit oder Unverbindlichkeit: Wer einen verbindlichen Kostenvoranschlag vereinbart, muss nicht mehr bezahlen als vom Betrieb veranschlagt. Die Verbindlichkeit schützt vor Mehrausgaben, allerdings muss der Kunde den vereinbarten Betrag auch dann zahlen, wenn zum Beispiel weniger Arbeitsstunden als geplant notwendig sind. Bei unverbindlichen Angeboten muss der Kunde erst dann über anfallende Zusatzkosten informiert werden, wenn diese mehr als zehn Prozent betragen.

 

Welche Vor- und Nachteile hat es, einen Installateur zu beauftragen?

Viele Hobbyhandwerker wollen Installationsarbeiten selbst übernehmen. Die Beauftragung eines professionellen Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechnikers hat im Vergleich zur eigenen Arbeit folgende Vor- und Nachteile:

Vorteile Nachteile
+ Die Arbeiten werden professionell ausgeführt, in der Regel gibt das Unternehmen Garantie. - Die Stundensätze können sehr hoch sein. Die Arbeit in Eigenregie ist deutlich günstiger.
+ Im Schadensfall übernimmt die Versicherung eher die Kosten, als wenn in Eigenleistung gearbeitet wurde. - Eine fremde Person befindet sich in der privaten Wohnung.
+ Die Installationen werden schnell und sauber ausgeführt. - Trotz sorgfältiger Suche kann auch ein Profi schlechte Arbeit leisten.

Welche Förderungen gibt es für Installationsarbeiten?

Um Schwarzarbeit entgegenzuwirken, gibt es in einigen österreichischen Bundesländer den Handwerkerbonus. Wer eine einheimische Firma mit der Arbeit beauftragt, erhält dafür einen Zuschuss.

Daneben gibt es je nach Bundesland Förderungen für die Installation von thermischen Solaranlagen, Photovoltaik, Wärmepumpenanlagen, kontrollierte Wohnraumlüftung und Wärmerückgewinnung in Lüftungsanlagen. Informationen hierzu erhalten Interessenten bei der Bundesinnung der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker, sofern der beauftrage Installateur diesbezüglich nicht von sich aus Tipps gibt.

 

Was kann getan werden, wenn der Installateur schlecht gearbeitet hat?

Der Handwerker hat eine Schutz- und Sorgfaltspflicht. Er muss dafür sorgen, dass keine Schäden entstehen und das vereinbarte Ergebnis ohne Einschränkungen erzielt wird. Kann nachgewiesen werden, dass die Arbeit mangelhaft war, hat der Konsument Anspruch auf Schadensersatz. Die Installationsfirma muss den Zeitwert des beschädigten Gegenstandes wieder herstellen oder diesen ersetzen.

Besteht der Verdacht, dass fahrlässig und unprofessionell gearbeitet wurde, ist es hilfreich, wenn Betroffene die Schäden und deren weiterführende Auswirkungen genauestens schriftlich und per Fotos dokumentieren.

Gesteht der Installateur seinen Fehler nicht ein, sollte in einem nächsten Schritt der Konsumentenschutz oder ein Rechtsanwalt konsultiert werden.

Immobilien suchen in Österreich