Richtig heizen und lüften schont Umwelt und Geldbörse

Effektives Heizen spart Geld und hilft der Umwelt.

Falsches Heizen und Lüften ist eine Kostenfalle, schädigt Umwelt und Gesundheit. Mit einigen kleinen Maßnahmen lassen sich Kosten sparen, ohne auf Komfort zu verzichten.

Wenn es draußen kalt wird, läuft die Heizung auf vollen Touren. Das geht ins Geld – und belastet die Umwelt. Mit ein paar einfachen Maßnahmen kann man die Umwelt schonen und hohe Heizkosten verhindern.

Sinken die Temperaturen, stehen all jenen, die noch nicht auf energieeffiziente Wärmelieferanten umgestiegen sind, angesichts der bevorstehenden Abrechnung die Schweißperlen im Gesicht. Immerhin verbraucht, so die Umweltberatung, ein österreichischer Durchschnittshaushalt ungefähr die Hälfte seiner Gesamtenergie für die Raumheizung. Mit einigen einfachen Maßnahmen – abgesehen von der thermischen Sanierung des Gebäudes und dem Umstieg auf erneuerbare Energieträger – kann dieser Verbrauch jedoch spürbar reduziert werden.

Regel Nummer eins ist die Wartung der Heizung. Studien zufolge liegt der Energieverbrauch einer schlecht gewarteten Heizung nämlich um 20 Prozent höher. Daher sollten Rohre beziehungsweise Heizkörper vor Beginn der Heizsaison entlüftet werden. Freiliegende Heizungsrohre, die durch ungeheizte Räume führen, sollten isoliert werden. Spielraum zum Energiesparen bietet auch die Raumtemperatur: Eine Absenkung derselben um ein einziges Grad Celsius spart sechs Prozent Heizenergie. Thermostatventile an den einzelnen Heizkörpern tragen ebenfalls dazu bei, den Energieverbrauch zu senken: Wird die eingestellte Raumtemperatur überschritten, schaltet das Thermostatventil den Heizkörper automatisch ab. Auch Nachtabsenkungen helfen dabei, die Heizkosten zu reduzieren. Möbel und Vorhänge haben übrigens vor Heizkörpern nichts verloren: werden diese davon verdeckt, wird nur die Mauer, aber nicht der Raum beheizt.

Um die kostbare Wärme im Raum zu behalten, ist es sinnvoll, in der Nacht Rollläden herunter zu lassen oder zumindest die Vorhänge vor den Fenstern zuzuziehen. Auch das Abdichten undichter Fenster und Türen trägt dazu bei, dass die Wärme nicht entweicht. Wer richtig heizen will, sollte darüber hinaus auf das Kippen der Fenster verzichten: dadurch kühlen nur die Wände aus, ein Luftaustausch findet jedoch nicht statt. Stoßlüften heißt die Devise! Das heißt, die Fenster sollten mehrmals am Tag für ein paar Minuten ganz geöffnet werden. Im Idealfall dreht man während dessen das Thermostatventil herunter.

Übrigens: Wer nicht benützte Räume nicht beheizt, spart am falschen Platz. Sie sollten, auch um Schimmelbildung zu verhindern, immer zumindest etwas geheizt werden.