Jetzt Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Energiekonzept

Warum sich ein gutes Konzept auszahlt

Für Bauherren zahlt es sich aus, bei dem Bau ihres Eigenheims ein effektives Energiekonzept vorzulegen. Dabei gilt es einige Vorgaben zu beachten.

Warum ein Energiekonzept?

Beim Bau eines Eigenheims ist mittlerweile einiges zu beachten, wenn es um den Energiehaushalt des Hauses geht. Mit dem Dämmen des Dachbodens und dicken Wänden ist es nicht getan. Der Bauherr muss bestimmte Vorgaben beachten, die mitunter noch recht kostspielig werden können. Die Vorgaben können jedoch auch zum Vorteil der Hausbesitzer ausgelegt werden: Liegt die Energieeffizienz sogar über den Mindestrichtlinien, so gibt es oft die Möglichkeit, Zuschüsse vom Staat zu erhalten. Man ist also gut beraten, sich intensiv zu einer eventuellen Förderung des persönlichen Energiekonzeptes zu informieren.

Wie ist die gesetzliche Lage?

Ein Mindestmaß an Energieeffizienz ist bei dem Bau eines Hauses mittlerweile (seit 2008) gesetzlich vorgeschrieben. Der Bauherr kommt damit dem Energieausweis-Vorlage-Gesetz (EAVG) nach, das 2006 im Nationalrat beschlossen wurde. Spezifische Vorschriften werden über die Länder geregelt. Insgesamt ist aber das Bemühen vorhanden, die Standards soweit es geht anzugleichen. Dies ist auch bereits in vielen Bundesländern geschehen. Das Gesetz ist Österreichs Beitrag zur von der EU vorgegebenen Energiesparpolitik. Sie ist der Einsicht geschuldet, dass fossile Brennstoffe keine unerschöpflichen Ressourcen darstellen und ihre Nutzung überdies dem Ökosystem deutlich schadet.

Wie wird die Energieeffizienz eines Hauses berechnet?

Die Energieeffizienz lässt sich über den Heizwärmebedarf (HWB) eines Hauses berechnen. Mit dem HWB wird der Energiebedarf pro Quadratmeter beheizter Fläche pro Jahr ausgedrückt. Je nach dem, wie der Wert ausfällt, wird das jeweilige Haus in eine von acht Energieeffizienzklassen eingeteilt. Der HWB eines Neubaus muss unter einem Wert von 54,4 kWh/m2a liegen. Ist der Wert kleiner als 50, handelt es sich um ein Niedrigenergiehaus (Klasse B).  Bei einem HWB von unter 25 befindet sich das Haus in einem Bereich über dem gesetzlichen Standard und hat somit Anspruch auf finanzielle Förderung. Die Energiekennzahl eines Hauses, also der spezifische Heizwärmebedarf, wird im sogenannten Energieausweis eingetragen. Bei Neubauten wird dieser Ausweis bereits bei dem behördlichen Bauverfahren benötigt. Wer sich vor dem Kauf eines Hauses über dessen Energiekonzept informieren will, kann einen Blick in den Energieausweis werfen.

Wie kann eine hohe Energieeffizienz erreicht werden?

Hohe Energieeffizienz zeichnet sich durch hochwertige Dämmung und Abdichtung des Hauses sowie eine energiesparende Heizanlage aus. Es ist also auf der einen Seite darauf zu achten, dass so wenig Wärme wie möglich nach außen weicht. Dazu gehört sowohl Wanddämmung wie auch das Abdichten von Fenstern und Türöffnungen. Auf der anderen Seite ist schon bei der Wärmeerzeugung auf Energieeffizienz zu achten. Viele Häuser greifen noch immer auf die Gas-Brennwerttechnik zurück, da sie einfach und kostengünstig ist. Es wird nicht nur der Heizwert des Gases genutzt, sondern zudem die Kondensationswärme – somit kann eine hohe Energieeffizienz erreicht werden. Ökologisch sinnvoller ist allerdings eine thermische Solaranlage, die die Wärme der Sonneneinstrahlung nutzt. Zum einen kann das für die Warmwasserbereitung verwendet werden, zum anderen kann durch diese Technik die Heizung ergänzt werden.

Wer kann bei der Entwicklung eines Energiekonzeptes helfen?

Die Anforderungen an ein energieeffizientes Bauen werden in Zukunft weiter steigen. Ab 2020 sollen alle Privathäuser den Niedrigenergiestandard aufweisen. Es ist bei einem Neubau daher sinnvoll, auf eine effiziente Bauweise zu achten, um den Wert des Hauses zu sichern. Wer sein Haus energetisch sanieren oder ein Energiekonzept erstellen lassen will, sollte es von einem Energieberater begutachten lassen. Dieser erstellt einen Kosten- und Wirtschaftlichkeitsplan und hilft bei der Auswahl passender Förderungen. Bei einem Neubau können direkt mit dem Architekten und Bauunternehmen Effizienzmaßnahmen besprochen werden. Auch Fertighäuser werden inzwischen als Effizienzhäuser angeboten.

Immobilien suchen in Österreich