Jetzt Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Fertighallen

Kosten und Arten von Fertighallen

Fertighallen sind eine praktische Lösung für Betriebe, in denen der Platz knapp wird. Wenn die Lager- oder Büroräume überfüllt sind, oder ein Betrieb seine Produktion kurzfristig erhöht, bietet es sich an, schnell und günstig eine einfache Halle aufzubauen.

Welche Arten von Fertighallen gibt es?

Fertighallen können je nach Anforderung aus Stahl, Beton, Holz oder einer Mischung von Baumaterialien bestehen. Sie unterscheiden sich nach Aufbau und Dachart. So gibt es beispielsweise Satteldachhallen, die eine vollständige Isolierung bieten und nur durch ein Tor zugänglich sind. Schattenhallen werden in der Landwirtschaft genutzt, um Pflanzen vor der Sonne zu schützen. Sie sind an allen Seiten offen.

Wieviel kostet eine Fertighalle?

Die Preise unterscheiden sich je nach Anforderung. In erster Linie ist die Größe ausschlaggebend für den Preis, hinzu kommt die benötigte Ausstattung.

Wenn Fenster – beispielsweise bei einer reinen Lagernutzung – nicht gebraucht werden, kann der Betrieb Geld sparen. Ist eine Kühlung oder Heizung der Räume nötig, so sind mit deren Installation deutliche Mehrkosten verbunden. Hinzu kommen die Kosten für die angemessene Dämmung der Außenwände und des Daches. Die Art der Zugangsmöglichkeiten schlägt sich ebenfalls deutlich im Preis nieder. Elektrische Flügel- oder Hebetore etwa sind in Anschaffung und Einbau deutlich kostenintensiver als gewöhnliche Türen oder gar gänzlich offene Hallen.

Kleine Satteldachhallen mit 40 Quadratmetern beginnen bereits bei etwa 10.000 Euro Anschaffungskosten. Ein realistischer Preis für eine 180 Quadratmeter große Halle mit Fenstern und Tor liegt bei ungefähr 30.000 Euro.

Worauf sollte beim Bau einer Fertighalle geachtet werden?

Auch wenn der Bau auf einem bereits bebauten Grundstück stattfinden soll, ist eine Genehmigung vom Bauamt notwendig. Dafür benötigt der Bauherr den Gebäudeplan vom Hersteller, der dem Bauamt vorgelegt werden kann. Zuvor muss der Untergrund der Halle geprüft werden. Aufgrund ihrer Vorfertigung können die Hallen nicht individuell an das Grundstück angepasst werden. Deswegen darf der Baugrund maximale Unebenheiten von zehn Zentimetern aufweisen.

Eine Fertighalle lässt sich in wenigen Wochen nach der Bestellung fertigstellen. Trotzdem sollte so früh wie möglich mit der Planung begonnen werden. Die Montage selbst dauert wenige Tage und kann in der Regel ohne spezielle Fachkenntnisse durchgeführt werden.

Gewerbeimmobilien suchen in Österreich