Jetzt Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Betriebsabrechnungsbogen

Die Kostenverteilung im Betrieb kontrollieren

Mit einem Betriebsabrechnungsbogen lassen sich Kosten eines Unternehmens kontrollieren. Dabei können verschiedene Kostenstellen unterschieden werden.

Was ist der Betriebsabrechnungsbogen?

Der Betriebsabrechnungsbogen, auch BAB genannt, ist ein wichtiger Bestandteil der Kosten- und Leistungsrechnung in einem Betrieb. Er wird nachträglich für einen bestimmten Zeitraum erstellt und zeigt, welche Gemeinkosten jede Kostenstelle innerhalb eines Unternehmens verursacht hat. Gemeinkosten sind Ausgaben, die dem Produkt eines Unternehmens nur indirekt zugeordnet werden können. Hierzu gehören beispielsweise die Miete, Energiekosten oder Werbungskosten.

Wozu dient der Betriebsabrechnungsbogen?

Mithilfe des BAB lässt sich die Kostenverteilung kontrollieren. Dieses Kostencontrolling ist insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen unverzichtbar. Es wird erkenntlich, wo Kosten eingespart und die Verteilung optimiert werden können. Zudem sind die Gemeinkostenzuschlagssätze jeder Kostenstelle zu ermitteln.

Welche Kostenstellen werden unterschieden?

Unter Kostenstellen werden Abteilungen eines Betriebs verstanden, die einen Teil der betrieblichen Gemeinkosten verbrauchen. Diese Abteilungen werden in Hauptkostenstellen, Hilfskostenstellen und allgemeine Kostenstellen unterteilt. In einem Produktionsbetrieb zählen Material, Fertigung, Vertrieb und Verwaltung zu den Hauptkostenstellen. Die Kosten, die an Hilfskostenstellen entstehen, werden mit einem Verteilungsschlüssel auf die jeweiligen Hauptkostenstellen verteilt, welche von den Leistungen profitieren. Die Instandhaltung ist beispielsweise als Hilfskostenstelle der Fertigung zu deklarieren. Den allgemeinen Kostenstellen werden Gemeinkosten zugeordnet, die das gesamte Unternehmen verursacht. Beispiele dafür sind etwa die Kantine, der Fuhrpark und Energieaufwendungen.

Was unterscheidet ein- und mehrstufige Betriebsabrechnungsbögen?

Der einstufige oder auch einfache BAB beinhaltet lediglich die Hauptkostenstellen wie Material, Fertigung, Vertrieb und Verwaltung. Das mehrstufige Modell, auch erweiterter BAB genannt, zeichnet sich durch eine detaillierte Berechnung aus. Die Variante berücksichtigt auch Hilfskosten- und allgemeine Kostenstellen, welche auf die Hauptkostenstellen umgelegt werden.

Wie funktioniert die Berechnung des mehrstufigen BAB?

Die Tabelle enthält in der ersten vertikalen Spalte die verschiedenen innerbetrieblichen Gemeinkosten. In die oberste horizontale Zeile werden allgemeine -, Hilfs- und Hauptkostenstellen eingetragen. Mithilfe eines bestimmten Verteilungsschlüssels können die jeweiligen Gemeinkosten nun anteilig auf die Kostenstellen umgelegt werden. Nach dieser Verteilung sind die Kosten jeder Kostenstelle zu erkennen. Diese werden nun mit einem weiteren Verteilungsschlüssel abermals umgelegt. Alle Kosten aus Hilfs- und allgemeinen Kostenstellen werden auf die vier Hauptkostenstellen umgelegt. Nun ist die Grundlage für die Berechnung von Zuschlagssätzen und Kostenüber- oder Kostenunterdeckung geschaffen.

Gewerbeimmobilien in Österreich suchen