Jetzt Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Windenergie

Eine nachhaltige Alternative

Mehr als 30 % aller österreichischen Haushalte wurden im vorigen Jahr mit Windenergie versorgt. Als Standort ist Österreich dafür sehr gut geeignet, und für die einzelnen Haushalte ist die Energie aus Wind eine attraktive Alternative zu fossilen Brennstoffen.

Wie wird aus Wind Energie gewonnen?

Ein Windrad wandelt über einen Windrotor den Antrieb durch den Wind in mechanische Energie um. Diese wird über einen Generator in elektrische Energie umgewandelt und in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Aufgrund geographischer Gegebenheiten sind Windräder in Vorarlberg, Tirol und Salzburg kaum vorhanden. Am meisten Räder stehen auf den Ebenen in Niederösterreich und im Burgenland, aber auch die Steiermark, Kärnten und Oberösterreich verfügen über entsprechende Anlagen. Insgesamt gibt es in Österreich mehr als 1.000 Windkraftanlagen, die fast 2.100 Megawatt sauberen Strom liefern.

So wird Wind für die Energiegewinnung genutzt

Bei Windenergie handelt es sich um eine erneuerbare Energie, d.h. es wird sogenannter Grünstrom gewonnen. Ein Hausbesitzer hat bei der Energieversorgung die Wahl zwischen Graustrom und diesem Ökostrom. Ökostrom ist aktuell etwas teurer, wird angesichts der zur Neige gehenden Vorräte fossiler Brennstoffe aber die Zukunft sein. Als Verbraucher ist es dabei wichtig zu wissen, dass wer Ökostrom finanziell über die Stromrechnung fördert, diesen aber nicht automatisch bezieht. Der Ökostrom vermischt sich im öffentlichen Stromnetz mit Graustrom. Die Wahrscheinlichkeit, ausschließlich aus Windenergie gewonnenen Strom zu beziehen, ist im Osten Österreichs größer, da sich dort die meisten Kraftwerke befinden.

Ein eigenes Windkraftwerk für Zuhause

Noch bieten sie ein seltenes Bild, aber es gibt auch Windkraftwerke für das Eigenheim. Diese werden in Form von ein bis zwei Windrädern auf Dächern oder anliegenden, freien Grundstücken montiert. Doch nicht jedes Haus ist für Windenergie geeignet: Das Dach muss so ausgerichtet sein, dass das Windrad den Wind optimal einfangen kann, und die Statik muss das Gewicht erlauben. Allgemein empfiehlt sich die Verwendung von selbst produzierter Windenergie eher für freistehende Häuser in ländlichen Regionen. Hier werden die Windverhältnisse nicht durch umstehende Häuser negativ beeinflusst, d.h. der Wind wird nicht gemildert. Außerdem können Kleinwindkraftanlagen bei einer nicht idealen Anbringung Schwingungen auf das Haus übertragen, die in Form von Schall hörbar sind und eine Lärmbelästigung darstellen können. Wer ein eigenes Windkraftwerk wünscht, muss deshalb unbedingt einen Experten mit der Planung beauftragen.

Welche Vorteile und Nachteile hat Windenergie?

Windenergie ist eine der umweltschonendsten Arten der Energiegewinnung. Die Energiequelle kann nicht versiegen, sofern ein geeigneter Standort gewählt wurde. Allein in Bezug auf die Verwendung von Wind ist Österreich somit von Importen unabhängig, aktuell sind für die Gesamtversorgung des Stromnetzes bzw. für Graustrom aber noch Lieferungen aus dem Ausland notwendig. Die Windkraft bietet dahingehend aber noch viel Potential. Wind spart CO2 ein, und zwar allein in Österreich bis zu 2 Millionen Tonnen. Damit ist die beliebteste alternative Energie auch die sauberste.

Ein Nachteil von Wind als Energiequelle ist, dass er sich nicht speichern lässt, d.h. er muss vor Ort direkt in Energie umgewandelt werden. Außerdem benötigen Windkraftanlagen aktuell noch sehr viel Platz und sie funktionieren nicht lautlos. An die Leistung eines Stromkraftwerkes reichen sie noch nicht heran, auch wenn die Technologie ständig erneuert wird und die Windenergie gemeinsam mit anderen erneuerbaren Energien die Zukunft sein wird.

Immobilien suchen in Österreich