Internetanbieter - Mitnehmen oder kündigen?

Bei Umzug nicht vergessen

Ein Alltag ohne Internet ist kaum mehr vorstellbar. Und damit dieser nach einem Umzug oder Neubezug einer Immobilie möglichst schnell eintritt, sollte rechtzeitig der alte Vertrag gekündigt und ein neuer Anbieter ausgewählt werden.

file

Wie erfolgt das Wechseln von einem Internetanbieter?

Je nach Internetanbieter können die Fristen recht unterschiedlich ausfallen, weshalb sich der Kunde frühzeitig über die Kündigungskonditionen informieren sollte. Die meisten Verträge gelten für 12 Monate, die Kündigungsfrist liegt im Schnitt zwischen 8 bis 12 Wochen. Die Kündigung sollte unbedingt schriftlich, per Post bzw. Einschreiben, eingereicht werden, zusätzlich kann auch eine Mail versandt werden. Die Kündigung per Telefon wird zwar von einigen Anbietern angeboten, im Streitfall hat der Kunde mit dem Brief aber etwas Schriftliches in der Hand.

Internetanbieter ohne Vertragslaufzeit steigen in ihrer Beliebtheit. Der Kunde ist ungebunden und kann einfacher den Anbieter wechseln. Aber Vorsicht! Keine Laufzeit bedeutet nicht, dass es keine Kündigungsfrist gibt. Es gibt österreichische Anbieter, bei denen die Kündigungsfrist bis zu drei Monate ausmacht.

Wer den Internetanbieter wechseln möchte muss natürlich auch daran denken, rechtzeitig einen neuen Vertrag zu unterzeichnen, um eine Versorgungslücke zu verhindern. Wer einen neuen DSL Anschluss oder Festnetzanschluss benötigt muss mehr Zeit einplanen als jemand, der zu einem mobilen Internetstick wechselt. Hier sollte der Übergang reibungslos funktionieren.

Wie funktioniert die Mitnahme des Internetanbieters?

Wer zufrieden ist, muss im Falle eines Umzugs nicht den alten Vertrag kündigen und einen neuen abschließen. Viele Anbieter von Telefon und Internet bieten die Mitnahme des Anschlusses an. Dieser Service hat folgende Vorteile:

  • die Internetadresse bleibt erhalten,
  • die Empfangsgeräte können weiterverwendet werden,
  • mögliche günstige Vertragskonditionen können erhalten werden,
  • das Internet steht ohne Unterbrechung zur Verfügung,
  • ein Umzug vor Ende der Laufzeit hat keine Spesen zur Folge.

Diese Umzugshilfe ist in den meisten Fällen kostenlos, da die Anbieter ihre Kunden nicht verlieren möchten.

Ist der günstigste Internetanbieter für mich der richtige?

Ein Umzug ist eine Art Neustart, und damit vielleicht auch ein guter Zeitpunkt, um den Internetanbieter zu wechseln. Viele Verträge sind veraltet und es gibt mittlerweile wesentlich bessere Konditionen. Dabei lohnt sich der Vergleich: Bei den Standardpaketen mit 8 Mbit Downstream stehen aktuell Angebote zwischen 19 und 26 € zur Auswahl. Inklusive Kabelfernsehen sind die Mehrkosten relativ gering, sie liegen im Schnitt bei nur 3 €.

Bei der Auswahl eines neuen Anbieters sollte das eigene Nutzungsverhalten berücksichtigt werden. Wird das Internet auch zum Telefonieren und Fernsehen bzw. Streamen genutzt und wird der Anschluss von mehreren Personen genutzt, sind 8 Mbit nicht ausreichend, mindestens 20 sollten es schon sein.

Den richtigen Anbieter passend zur Region finden

In den Ballungsräumen gibt es eine größere Auswahl an Internetanbietern.  Je nach Anbieter gibt es aber vor allem in ländlichen Regionen manchmal Versorgungslücken, in denen häufiger Ausfälle sind als anderswo. Auf der Suche nach günstigem Internet sollte sich der Kunde deshalb entweder direkt bei der Servicezentrale darüber informieren, wie das Netz in der näheren Umgebung ausgebaut ist, oder am besten einfach ein paar Nachbarn befragen, welchen Anbieter sie haben und wie sie damit zufrieden sind. Erst dann sollte der Internettarif zum Auswahlkriterium werden. Denn was nützt der günstigste Tarif, wenn dann kein Empfang vorhanden ist?

Worauf bei mobilem Internet zu achten ist

Wer keinen Breitband-Anschluss hat und flexibel bleiben möchte, kann zu einem mobilen Internetanbieter wechseln. Diese haben durch die Begrenzung auf eine bestimmte GB Anzahl sehr günstige Tarife, die für Single-Haushalte, in denen nicht gestreamt wird, für gewöhnlich komplett ausreichen.

Was ist bei einem Preisvergleich der Internetanbieter noch zu beachten?

Wer einen Anbieter wechseln möchte und bei der Wahl des Zeitpunkts flexibel ist, sollte besondere Aktionen abwarten, wie sie z.B. jedes Jahr um die Weihnachtszeit angeboten werden. Gratismonate, keine Grundgebühr, unlimitiert Internet zu einem niedrigen Fixpreis, eine günstige Flatrate inklusive TV und Telefon usw. sind attraktive Leistungen. Doch meist sind sie zeitlich begrenzt. Wer einen unschlagbar günstigen Tarif wählt sollte deshalb prüfen welche Zusatzkosten auf ihn zukommen und wie lange das Angebot gilt.

Flatrate oder Datenpaket?

Besonders bei Angeboten mit begrenzten Mbit, wie es sie häufig für mobiles Internet gibt, ist Vorsicht geboten. Sie sind bis zur Mbit-Grenze recht günstig und reichen für einen Ein-Personen-Haushalt auch vollkommen aus, doch wenn das Datenvolumen überschritten wird, wird es extrem teuer! Da können ein paar Kbit gleich fast so viel wie ein Mbit kosten. Bei vielen dieser Tarifmodelle bricht der Internetempfang nämlich nicht einfach nach Erreichen der Grenze ab, sondern das Internet läuft weiter, wenn auch meist deutlich langsamer. Wenn mehrere Familienmitglieder denselben Anschluss nutzen, ist ein Überschreiten des Limits so gut wie vorprogrammiert.

LTE am neuen Standort testen

LTE ist aktuell die schnellste Form des Internets. Da das Netz aber noch ausgebaut wird, ist es nicht überall verfügbar. Wer einen LTE-Vertrag hat, sollte deshalb vor dem Umzug prüfen, ob die Netzabdeckung am neuen Wohnort gegeben ist. Vor allem in den ländlichen Regionen ist das oftmals noch nicht der Fall, auch wenn die österreichischen Netzanbieter innerhalb der nächsten zwei Jahre ganz Österreich abgedeckt haben wollen. Ob das Internet am neuen Wohnort funktioniert, kann über eine Abfrage direkt beim Internetanbieter herausgefunden werden. Ist kein LTE vorhanden, wird automatisch zu aDSL gewechselt, trotzdem sollte in diesem Fall auch der Tarif geändert werden, da sonst für einen leistungsstärkeren Anschluss, der aber nicht genutzt wird, zu zahlen ist.