Jetzt Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Zinsen - Passende Kredite finden

Finanzierung mit fairen Zinsen

Die Finanzierung per Hypothek gehört zu den wichtigsten Kapitalquellen für Bauherren und Wohnungskäufer. Wer die Konditionen und Hypothekenzinsen mehrerer Baufinanzierer vergleicht, kann eine Menge Geld sparen. Umgekehrt kann mit dem richtigen Sparprodukt auch ein Zinsertrag erzielt werden.

file

Was sind Zinsen? Eine Definition

Zinsen sind ein Aufpreis, den ein Schuldner dem Gläubiger für das Leihen von Kapital zu zahlen hat. Bei Konsumenten, die Kreditnehmer sind, ist das Bezahlen von Zinsen verständlich. Doch wieso kann eine Bank für das Sparen Zinsen gewähren? In diesem Fall ist der Kunde der Gläubiger. Für die Dauer des Sparens stellt der Sparer der Bank das Geld quasi zur Verfügung, um damit Kredite oder andere Geldbewegungen finanzieren zu können. Aus diesem Grund sind die Zinsen bei langfristig gebundenen Sparbüchern auch höher: Die Bank weiß genau, wie lange sie über das Geld verfügen kann und kann dadurch besser kalkulieren.

Die passende Kreditform wählen

Eine Hypothek ist die klassische Geldquelle für den Haus- oder Wohnungskauf, das Bauvorhaben oder die größere Renovierung. Wer sich auf diesem Weg Kapital beschaffen möchte, muss sich mit Hypothekenzinsen auseinandersetzen und sollte verschiedene Anbieter vergleichen.

Hypothekenzinsen fallen für Kredite an, die durch eine Hypothek abgesichert werden. Hypotheken gehören neben Grundschuld und Rentenschuld zu den Grundpfandrechten. Der Besitzer einer Immobilie tritt die Rechte an Haus oder Wohnung über die Hypothek an einen Kreditgeber ab. Der Kreditgeber erhält über eine Eintragung im Grundbuch eine Sicherheit für den Fall, dass der Kreditnehmer seinen finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommt. Hypothekarkredite werden meist in Form von Annuitätendarlehen abgeschlossen – oder es kommt ein Finanzierungsmix zum Einsatz, beispielsweise mit einem Bausparkredit. Möglich ist auch eine Baufinanzierung über einen Versicherungskredit.

Welche Zinsen sind bei der Baufinanzierung möglich?

Schon länger zeigt sich bei der Hypothekenzinsen-Entwicklung dasselbe Muster: Die Zinsen verharren mit kleineren Schwankungen auf niedrigem Niveau. Dass die Hypothekenzinsen aktuell so günstig sind, liegt an der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie an der Tatsache, dass auch im internationalen Umfeld die Marktzinsen teilweise sehr konstant auf ihren Tiefständen verharren. Das sind optimale Voraussetzungen für Bauherren, beim Planen ihrer Finanzierung die Kosten zu minimieren.

Zinsniveau und Zinsbindung bei Bauzinsen abstimmen

Für eine maßgeschneiderte Finanzierung müssen Kreditbetrag, Laufzeit, Tilgungsrate und die Höhe der Hypothekenzinsen so miteinander abgeglichen werden, dass monatliche Raten anfallen, die sich der Bauherr auch leisten kann.

Der Zinssatz bestimmt als Prozentzahl den Betrag, den der Bauherr pro Jahr als Entgelt für die Kreditüberlassung zahlen muss. Allerdings gibt es verschiedene Definitionen dieses Zinssatzes,  unter anderen den gebundenen Sollzins und den effektiven Jahreszins. Diese Bezeichnungen sollten Sie kennen, wenn Sie unterschiedliche Angebote vergleichen wollen.

Der individuelle Zinssatz eines Kreditgebers hängt vom aktuellen Zinsniveau ab: Je nach Wirtschaftslage schwanken die Zinsen, zu denen sich Kreditinstitute selbst Geld von der Europäischen Zentralbank leihen können. Ist das allgemeine Zinsniveau niedrig, können auch Bauherren von günstigen Hypothekenzinsen profitieren.

Die Zinsbindungsfrist beschreibt die Laufzeit eines Kredits, zu der ein festgelegter Zinssatz gültig ist. Während der Zinsbindung sind Bauherren von den Schwankungen des Zinsniveaus unabhängig. Bei Annuitätendarlehen werden meist zehn bis 15 Jahre als Zinsbindung vereinbart. Wer in einer Niedrigzinsphase eine lange Zinsbindungsfrist festlegt, sichert sich damit einen attraktiven Zinssatz – auch wenn das Niveau der Hypothekenzinsen innerhalb der Laufzeit steigt. Allerdings lassen sich die Baufinanzierer längere Bindungszeiten mit Aufschlägen auf die Hypothekenzinsen bezahlen. Ein Bauherr, der bei hohem Zinsniveau in die Finanzierung einsteigt und mit fallenden Zinsen rechnet, tut gut daran, eine kurze Zinsbindung zu vereinbaren.

Worauf beim Vergleich der Zinsen zu achten ist

Auch die Laufzeit des gesamten Kredits lässt sich beeinflussen: über die Tilgung. Wer mit einer höheren monatlichen Tilgung einsteigt, ist früher schuldenfrei. Allerdings bürdet er sich auch eine höhere monatliche Belastung auf. Eine weitere Möglichkeit, die Laufzeit zu verkürzen, sind Sondertilgungen: Diese können im Kreditvertrag vereinbart werden.

Wer verschiedene Kreditanbieter gegenüberstellen will, benötigt natürlich vergleichbare Zahlen – insbesondere für die Höhe der Hypothekenzinsen. Deshalb ist es wichtig, sich für alle Angebote den Effektivzins ausrechnen zu lassen, der auch die Finanzierungsnebenkosten beinhaltet. Banken weisen diesen gemäß der Verbraucherkredit-Richtlinie für die gesamte Laufzeit des Kredits aus – auch wenn es sich um mehrere Finanzierungsrunden mit unterschiedlichen Zinssätzen handelt. Das kann dazu führen, dass der Effektivzins niedriger erscheint als er in Wirklichkeit ist – weil für die Anschlussfinanzierung ein sehr tiefer kalkulatorischer Zinssatz verwendet wurde. Wer unterschiedliche Angebote vergleichen will, sollte also unbedingt auf identische Konditionen achten, insbesondere bei Laufzeiten und Rückzahlungsbedingungen.

Die Zinsen berechnen und herausfinden, ob sich das Sparen lohnt

Dadurch, dass der Leitzins aktuell so niedrig ist wie noch nie, ist auch die Verzinsung beim Sparen eher schlecht. Wer z.B. 2 Prozent für das Bausparen bekommt, kann sich schon glücklich schätzen. Von den Sparzinsen, die noch vor 10 Jahren gewährt wurden, ist die aktuelle Lage weit entfernt. Wer sich gut informiert, kann aber trotzdem noch das Maximum aus seinen Sparbüchern herausholen. Dafür sollte insbesondere der Zins beim Internetbanking berücksichtigt werden. Die Onlinebanken können wegen der fehlenden Filialen und den geringeren Personalkosten oft eine bessere Verzinsung anbieten.

Die Zinsen von Tagesgeld und Festgeld vergleichen

Wer sein Geld in naher Zukunft nicht abheben möchte, sollte sich ein Festgeld-Konto überlegen. Hier wird das Ersparte für einen bestimmten Zeitraum fest angelegt, dafür werden etwas höhere Zinsen als beim Tagesgeld gewährt. Das Tagesgeld ermöglicht ein tägliches Abheben der Sparsumme und trotzdem einen besseren Zinssatz als ein Girokonto. Immer häufiger wird ein Tagesgeldkonto als Gehaltskonto verwendet. Es hat den Vorteil, dass eine staatliche Einlagensicherung gegeben ist.

So werden die Zinsen langfristig berechnet

Ein aktuell garantierter Zinssatz kann sehr attraktiv wirken, doch der Sparer oder Kreditnehmer weiß noch nicht, wie sich die Zinsen in Zukunft entwickeln werden. Damit hat manch einer keine Vorstellung davon, welche Summe die Zinsen am Ende tatsächlich ausmachen werden. Deshalb lohnt sich die Berechnung mit einem online Zinsenrechner oder Zinseszinsrechner. Wer genaue Zahlen vor Augen hat, der kann besser beurteilen, ob der Kredit zu teuer ist oder ob sich das Sparen lohnt.

Wovon hängen Zinssätze ab?

Eine Bank kann nicht eigenmächtig einen Zinssatz festlegen, sondern hat nur einen gewissen Spielraum. Dieser hängt von dem Leitzins ab, der wiederum durch den LIBOR und EURIBOR bestimmt wird. Der EURIBOR ist jener Zinssatz, den die Banken in Europa sich für das gegenseitige Leihen und Ausleihen von Geld verrechnen. Einflussfaktoren auf den EURIOBOR sind Angebot und Nachfrage, die wirtschaftliche Situation, die Inflation und die Kreditwürdigkeit der Banken. Der EURIBOR wird außerdem zur Grundlage für das Berechnen von Zinsen für Hypotheken und Sparkonten gemacht. Der LIBOR ist der Zinssatz, zu dem europäische Banken untereinander EURO-Anleihen auf dem Londoner Geldmarkt machen.

Immobilien suchen in Österreich