Jetzt Käufer, Mieter oder Nachmieter findenInserat aufgebenInserat aufgeben

Finanzierungsrechner - Richtig kalkulieren

Die Finanzierung einer Immobilie planen

Der Finanzierungsrechner ist eine einfache, schnelle und verlässliche Möglichkeit, um die Finanzierung einer Immobilie genau zu planen.

Je nach individuellen Vorgaben (Höhe des Kredits, Laufzeit, Eigenkapital usw.) werden die zu erwartenden monatlichen Raten berechnet und die besten Angebote miteinander verglichen. Eine Immobilie zu finanzieren ist ein großer Schritt, der mit dem passenden Kredit aber durchaus machbar ist. Durch die Aufteilung der Finanzierung in viele kleine Schritte bzw. Raten kann auch diese finanzielle Hürde problemlos gemeistert werden.

Was bei der Finanzierung einer Immobilie zu beachten ist

Wer eine Immobilie kaufen oder bauen möchte, muss vorher viel Rechenarbeit leisten. Der Finanzierungsrechner für den Hauskauf bietet dazu eine wichtige Orientierungshilfe. Zusätzlich müssen die individuellen Gegebenheiten genau durchdacht werden. Dazu gehört die genaue Gegenüberstellung der durchschnittlichen Einnahmen und Ausgaben. Je länger der Zeitraum ist, der bei dieser Berechnung berücksichtigt wird, umso verlässlicher ist das Ergebnis. Nur wenn durch den Kredit kein finanzieller Engpass zu erwarten ist, sondern die laufenden Kosten weiterhin problemlos finanziert werden können, sollte ein Kreditvertrag abgeschlossen werden. Wichtig dabei ist, auch an die finanzielle Doppelbelastung zu denken. Wird ein Haus neu gebaut, müssen für die Dauer des Baus sowohl die Baukosten bzw. der Kredit als auch die laufenden Kosten für den aktuellen Wohnsitz beglichen werden.

Die meisten österreichischen Banken setzten bei der Vergabe eines Baukredites ein Eigenkapital von mindestens 20 % der Bausumme voraus. Das dient auch dem Schutz des Kunden: Gibt es keine finanziellen Rücklagen und damit auch keine Sicherheiten, ist der Hausbau schlichtweg zu riskant.

Welcher Kredit ist der richtige laut Baufinanzierungsrechner?

In Österreich ist es eine beliebte Tradition, für Kinder und Enkel einen Bausparer abzuschließen. Dadurch erhalten sie die Möglichkeit, nach Ablauf des Bausparvertrages einen besonders günstigen Kredit sowie eine staatliche Förderung zu bekommen. Der Finanzierungsrechner berücksichtigt auch solche Kreditmodelle sowie die anfallenden Kaufnebenkosten und findet die beste Finanzierungsform für künftige Häuslbauer.

Welche Stolpersteine gibt es bei Baukrediten?

Der Finanzierungsrechner gibt sehr genau Auskunft über die zu erwartenden Kosten bzw. Raten und stellt schnell und unkompliziert die besten Angebote gegenüber. Nun gilt es, diese genauer zu prüfen. Das Kleingedruckte muss aufmerksam studiert werden, folgende Fragen müssen geklärt werden:

  • Kann der Kredit ohne Strafzahlung vorzeitig getilgt werden?
  • Besteht die Möglichkeit einer Anschlussfinanzierung?
  • Sind die Zinsen fix oder variabel?
  • Welche Nebenkosten müssen berücksichtigt werden?
  • Wird die Möglichkeit gegeben, bei Bedarf mit einer Ratenzahlung auszusetzen?

Warum ist jetzt der beste Zeitpunkt, um einen Kredit aufzunehmen?

Die Zinsen für Kredite waren in Österreich noch nie so günstig wie jetzt. Deshalb sollte mit einer Kreditaufnahme nicht länger gewartet werden, ein weiteres Sinken ist nämlich nicht mehr zu erwarten. Wer mit dem Kreditrechner vergleicht, kann noch mehr sparen. Die Banken bieten sehr unterschiedliche Konditionen, und gerade bei Baukrediten können nur 0,5 % Unterschied schon sehr große Summen ausmachen.

Welche Förderungen können beim Finanzierungsrechner berücksichtigt werden?

Neben der staatlichen Förderung im Rahmen eines Bausparvertrages sollte auch an eine Wohnbauförderung gedacht werden. Dafür sind die einzelnen Länder und Gemeinden zuständig. Die Höhe der Förderungen ist dementsprechend unterschiedlich, ebenso wie die Anforderung an die Immobilie. In ganz Österreich werden aber insbesondere erneuerbare Energien wie Photovoltaik, Solaranlagen, der Austausch von Ölheizkesseln gegen andere Energiegewinnungsmethoden usw. gefördert. Allen Fördertöpfen ist auch gemein, dass es sich bei der Immobilie um einen Hauptwohnsitz handeln muss, der im Besitz des Antragsstellers ist.

Für eine solche Förderung ist das Vorhandensein einer Baubewilligung notwendig. Das hat den Nachteil, dass die zu erwartenden Beträge nicht vorab in voller Höhe bei einem Finanzierungsrechner berücksichtigt werden können. Allerdings gibt es häufig einen Mindestbetrag, mit dem Häuslbauer im Rahmen einer Wohnbauförderung rechnen können. Dieser ist bei der Rechnung einzuplanen, ist er am Ende höher, ist das erfreulich, umgekehrt könnten sich kleinere Engpässe bei der Planung ergeben. Nachdem nicht von mehreren tausend Euro die Rede ist, sind aber auch diese zu stemmen. Die Förderung ist ein Zuckerl, das nicht zwischen Bauen und Nicht-Bauen entscheiden darf.

Der Kreditrechner für den Hausbau

Bei einem Kreditrechner sollten nicht nur die vier großen Bausparkassen Österreichs, nämlich die Raiffeisen Bausparkasse, die sBausparkasse, die start:bausparkasse und die Bausparkasse Wüstenrot AG berücksichtigt werden. Auch andere Privatbanken und Onlinebanken bieten Kreditmodelle an, die für den Zweck des Bauens oder Kaufens einer Immobilie gedacht sind. Da die Zinssätze auch hier aktuell sehr niedrig sind, lohnt sich der Vergleich, wieder mit Berücksichtigung der Laufzeiten, Spesen, Kreditraten usw. Je nach Bank können unterschiedliche Voraussetzungen gefordert werden, wie z.B. verschieden hohe Eigenmittel und Sicherheiten, in seltenen Fällen bzw. meist bei Sofortkrediten wird auf einen Nachweis der Bonität verzichtet. Wer ein besonders gutes Kreditangebot findet, der anbietenden Bank aber nicht unbedingt vertraut, der kann zum Kreditmakler seiner Hausbank gehen und anhand der Vorlage des anderen Angebots die Kreditgestaltung nochmals verhandeln. Vor allem bei Stammkunden sind die Banken häufig zu einem Entgegenkommen bereit.

Was bei einem Finanzierungsrechner häufig vergessen wird

Was Baufirmen oder Architekten nicht in die Berechnung der Gesamtkosten einberechnen, vergessen häufig auch die Häuslbauer selbst, nämlich die Berücksichtigung der anfallenden Steuern für die Immobilie. Ein großer Kostenpunkt ist z.B. die Grunderwerbssteuer, die in Österreich 3,5 Prozent bzw. bei begünstigten Personenkreisen wie der Familie 2 Prozent beträgt.

Dann kommen noch die Kosten für die Eintragung ins Grundbuch hinzu, die neben einer Eingabegebühr von 42 Euro 1,1 Prozent vom Verkehrswert der Immobilie ausmacht, wobei es auch hier wieder eine Begünstigung für Familienmitglieder und Verwandte gibt. In diesem Zusammenhang fallen auch Kosten für einen Notar an.

Wer einen Hypothekarkredit für die Immobilienfinanzierung aufgenommen hat, muss außerdem nochmals 1,2 Prozent des Pfandbetrags zahlen, damit der Geldgeber ins Grundbuch eingetragen wird.

Welche Vorteile hat der Erwerb einer Immobilie?

Der Baufinanzierungsrechner führt anschaulich vor Augen, dass der Kauf oder das Bauen einer Immobilie ähnliche monatliche Kosten mit sich bringt, wie das Mieten, wobei die Mieten in Österreich beständig steigen. Wer sesshaft werden will, sollte sich deshalb sehr gut überlegen, ob der Kauf nicht die bessere Variante ist. Die Baufinanzierung ist einfacher und sicherer, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Und nach der Rückzahlung des Kredites überwiegt das gute Gefühl, ein Haus sein Eigen nennen zu dürfen.

Auch im Vergleich zu anderen Anlageformen hat eine Immobilie ihre Vorzüge. Angesichts der aktuellen Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt ist eine Wertsteigerung sehr wahrscheinlich. Zur Vorsorge bzw. zum Veranlagen sind Immobilien deshalb sehr zu empfehlen.

Immobilien suchen in Österreich